«Team-Geist»: Religion in der Rekrutenschule

Die Rekrutenschule wird oft «Schule der Nation» genannt: Junge Schweizerinnen und Schweizer unterschiedlicher Herkunft werden zusammengewürfelt und stehen 18 Wochen im Dienst der Armee.

Rekruten stehen in einer Reihe im Hintergrund eine Schweizer Fahne
Bildlegende: Junge Schweizerinnen und Schweizer unterschiedlicher Herkunft werden zusammengewürfelt und stehen 18 Wochen im Dienst der Armee Keystone

Die Militärseelsorge hat für sie ein offenes Ohr, egal ob es um Liebeskummer, um Frust oder um Glaubensfragen geht. Der Militärseelsorger oder die Militärseelsorgerin ist für alle Rekrutinnen und Rekruten zuständig – unabhängig von deren Konfession. Auch die Küche hat sich längst auf die wachsende Zahl von Muslimen in der Armee eingestellt. Unsere Sommer-Serie zeigt in einer Klangcollage den «Team-Geist» der Rekrutenschule in Thun.

Im Weiteren:

Aktuelle Meldungen aus Kirchen und Religionen

Redaktion: Raphael Rauch