Vom Kieswerk in die Hood - Marteria und Ugur Gültekin im Gespräch

Die Kombination war perfekt. Der trockene, präzise Rap von Marteria traf auf den Stahl und Rost der alten Industriehalle in Zürich und auf die Steinbrecher eines Kieswerkes bei Thun. Wir waren da!

Was sich während der von Red Bull organisierten Gigs abspielte, kann wohl am besten mit totalem Abriss beschrieben werden. Die Spannung der je 1000 Fans war zum Anfassen, als die achtköpfige Band den Gig mit der aktuellen Single «Big Bang» eröffnete: Strobo, alle Hände gingen in die Luft und die ersten Bässe erschütterten die Stahlträger und Kiesbagger: Hühnerhaut. Elektrisierende Stimmung. Eine Liebeserklärung an die Schweiz. Die Verbindung zwischen den brachialen Rapsounds und den Fans stand nach fünf Minuten. Bisweilen liess die Band den Hip Hop zum Rave ausarten.Deine Bouncer waren da und haben Infos gesammelt als wären es Erstausgtaben von Wutang. Sälpferständlech haben wir ein exklusives Interview für euch.

Die Hood war zu Bounce! Joiz in the Hood - Moderator Ugur Gültekin hat uns eine Stipvisite abgestattet und sein enormes Mundwerk effektiv wie ein Visual Artist zu Lustigem, Tiefem und Ehrlichem eingesetzt. Wieso macht die Schweiz so ein Drama um Migrationshintergrund? Kann eine CH-Rapsendung überhaupt jede Woche gutes Material entdecken? Wie siehts so aus mit der Homophobie im Rap? Ugur, der gleichzeitig kochen und sich seinen Namen als "Bulgur King" von Zürich verdienen musste stand seinen Mann in einem spannungsgeladenen Interview.

 BOUNCE beschenkt euch im Podcast deines Vertrauens, saug ihn runter Homie und Flygirl!