«Box Office» vom 17.2.2013

Das neue «Box Office» kommt ab dem 17. Februar 2013 immer sonntags auf SRF zwei - nach dem 20-Uhr-Spielfilm. In der ersten Sonntagsausgabe geht es unter anderem um «Les Misérables», das mit einem Golden Globe ausgezeichnete Musical mit Anne Hathaway und Hugh Jackman.

Das Kinomagazin präsentiert den wichtigsten Neustart der Woche, liefert Hintergründe aus der Welt des Kinos und gräbt Filmschätze aus, die es zu Unrecht nicht in die Annalen des Kinos geschafft haben.

In der ersten Sonntagsausgabe geht es unter anderem um «Les Misérables», das mit einem Golden Globe ausgezeichnete Musical mit Anne Hathaway und Hugh Jackman. «Box Office» hat mit den Stars in London gesprochen.

Ausserdem: «Box Office» vor Ort, bei der Berlinale.

Informationen zu Wiederholungen der Sendung finden sich hier.

Beiträge

  • «Les Misérables» (GB 2012)

    In diesem Musical geht es um die tragischen Schicksale verschiedenster Menschen im Frankreich des 19. Jahrhunderts. Für den Film wurden hochkarätige Stars verpflichtet: So singen sich Hugh Jackman und Russell Crowe im Duett die Seele aus dem Leib - das muss man gesehen haben. Alle sangen live auf dem Set. Das macht einzelne Soli - allen voran Anne Hathaways «I Dreamed a Dream», zu einem äusserst berührenden Erlebnis. Auch Musical-Hassern zu empfehlen. - Regie: Tom Hooper

    Mehr zum Thema

  • «The Master» (USA 2012)

    The Master ist in jeder Hinsicht von überwältigender Wucht. Am augenscheinlichsten manifestiert sich das in Joaquin Phoenix als unberechenbarer, Fusel saufender Kriegsveteran. So eine Figur hat man schlicht noch nie gesehen. Und er trifft auf einen Kollegen gleichen Kalibers: Philip Seymour Hoffman. Sektendrama, Psychogramm eines verstörten Nachkriegs-Amerika: Vergessen sie alles was sie über «The Master» im Vorfeld gehört haben. Dieser Film ist all das und noch viel mehr. 5 Sterne. - Regie: Paul Thomas Anderson, mit Joaquin Phoenix, Philip Seymour Hoffman, Amy Adams

    Mehr zum Thema

  • «Tutti Giù» (CH 2012)

    «Tutti Giù» ist der Kinoerstling des Tessiner Regisseurs Niccolò Castelli - und die Leinwandpremiere der Schweizer Ski-Prinzessin Lara Gut. Sie spielt eine Hauptrolle in dieser schön gefilmten Schweizer Produktion über Leidenschaften, Sorgen und Nöte Jugendlicher, und sie macht es - gut. Zuschauer sollten allerdings gleichaltrig oder Lara Gut-Fans sein - ältere Semester werden sich an die Foto-Lovestorys der Bravo erinnert fühlen. 3 Sterne. - Regie: Niccolò Castelli, mit Lara Gut, Nicola Perot, Yanick Cohades

    Mehr zum Thema

  • «Warm Bodies» (USA 2013)

    Nein, der Typ auf dem «Warm Bodies» Poster ist nicht Twilight-Hottie Robert Pattinson. Aber eine Art Nachfolger: Auch tot, aber ein Zombie, und lustiger. Das Pendent zu Kristen Stewart: Blond und nicht so edgy, aber wie jene ein Mensch aus Fleisch und Blut. Die Menschheit ist geteilt in Menschen und Zombies, und aller Schwierigkeiten zum Trotz muss das ungleiche Paar zusammenfinden. So will es das Romeo und Julia-Genre. Selbstironisch und unterhaltsam - und mit einem Auftritt von John Malkovich: 4 Sterne. - Regie: Jonathan Levine, mit Nicholas Hoult, Teresa Palmer, John Malkovich

    Mehr zum Thema

  • Der Besondere Film: «Die Schlange im Schatten des Adlers»

    Jackie Chan - der Meister des Slapstick-Kampfsports - auch er hat einmal klein angefangen. Hier lernt er tierisches Kung Fu mit Figuren wie «Schlange», «Tiger» und sogar: «fauchendes Kätzchen». Ganz nach seinen Vorbildern, den Stummfilmstars Buster Keaton und Harold Lloyd, verpackt Jackie Chan in diesem Film atemberaubende Akrobatik in lustige Blödelei. DVD erschienen bei Impuls Home Entertainment. - Regie: Yuen Woo-Ping

    Mehr zum Thema

  • 63. Internationale Filmfestspiele Berlin

    Auch in diesem Jahr haben eine halbe Million Menschen das grösste Publikumsfestival der Welt besucht. Was haften bleibt, ist höchst individuell. Um seine persönlichen Eindrücke festzuhalten, hat «Box Office»-Redaktor Selim Petersen eine Kugelschreiber-Kamera mitgenommen. Entstanden ist so ein Tagebuch-Mosaik der schönsten, hässlichsten und aussagekräftigsten Festival-Momente.