Über Superman, Don Johnson und Ryan Gosling

  • Sonntag, 16. Juni 2013, 23:15 Uhr
Sendetermine
  • Erste Ausstrahlung:
    • Sonntag, 16. Juni 2013, 23:15 Uhr, SRF zwei
  • Wiederholung:
    • Montag, 17. Juni 2013, 5:40 Uhr, SRF zwei
    • Montag, 17. Juni 2013, 8:20 Uhr, SRF info
    • Montag, 17. Juni 2013, 12:10 Uhr, SRF info
    • Montag, 17. Juni 2013, 15:20 Uhr, SRF zwei
    • Freitag, 21. Juni 2013, 13:00 Uhr, SRF info
    • Samstag, 22. Juni 2013, 17:40 Uhr, SRF zwei

«Man of Steel», der neue Superman-Film. Dann: Ryan Gosling in «The Place Beyond the Pines». Ausserdem: Das Endzeitepos «A Boy and his Dog», das Vorbild für «Mad Max».

Beiträge

  • Film der Woche: «Man of Steel» (USA/CDN/GB)

    Superman gilt als bekanntester, aber auch als langweiligster aller Comic-Superhelden. Produzent Christopher Nolan und Regisseur Zack Snyder sind in Hollywood berühmt dafür, angestaubte Cape-Träger zu modernisieren. Sie haben sich für das ehrgeizige Mega-Projekt «Man of Steel» zur Aufgabe gemacht, den stählernen Blauen wieder in neuem Glanz erstrahlen zu lassen. Regie: Zack Snyder, mit Henry Cavill, Amy Adams, Russell Crowe

    Andrea Guyer

    Mehr zum Thema

  • «Paradies: Hoffnung» (A 2013)

    Regisseur Ulrich Seidls dritter Streich - nach «Paradies: Liebe» und «Paradies: Glaube». Hier geht's um den molligen Teenager Melanie. Sie soll in einer Diätklinik ihre Pfunde loswerden. Doch das ist bloss Kulisse fürs Melanies Erwachen ihrer eigenen Sexualität. Prompt verliebt sie sich in den Anstalts-Arzt. Ein Film (nur) für Seidl-Fans.

    Anita Egger

    Mehr zum Thema

  • «Annelie» (CH / D 2012)

    Die Annelie, das ist der Name eines ehemaligen Hotels in München. Dort leben jetzt Randständige: Arbeitslose, Heimatlose. Der Film handelt von ihrem Leben und von ihren (Sehn-) Süchten. Toll: die Bewohner der «Annelie» spielen sich selbst. Das gibt dem Film Originalität. Nicht so toll: die Geschichte hat Längen und wirkt manchmal arg gekünstelt. Regie: Antej Farac

    Anita Egger

    Mehr zum Thema

  • «Monsters University» (USA 2013)

    Auch Monster gehen zur Uni. Dort studieren sie Gruselogie, Erschreckerei, und steigern ihren Furchteinflöss-Quotienten mit Grimassenschneiderei. So will uns der neuste Streifen aus dem Hause Pixar Glauben machen. Das Resultat: ein niedlich-lustiger Film für die ganz kleinen Kinogänger. Jene, die sich vor dem Monster unterm Bett noch fürchten.

    Anita Egger

    Mehr zum Thema

  • Kreativitäts-Krise bei Pixar?

    «Monsters University» erzählt die Vorgeschichte von «Monsters Inc» - 2001 einer der ersten grossen Hits von Pixar. Das Animationsstudio wurde einst für seine frischen Ideen gelobt. Seit der Übernahme durch Disney (2006) wird aber vermehrt auf Fortsetzungen gesetzt. Bewährte Pixar-Helden werden ins Kino zurückgeholt, um die Marke zu stärken und mit Lizenzprodukten ein Milliardengeschäft zu machen.

    Lory Roebuck

    Mehr zum Thema

  • «Box Office»-Club: «The Place Beyond the Pines» (USA 2012)

    Spätestens seit «Drive» gehört Ryan Gosling zu den coolsten Typen des Indie-Kinos. Das beweist er auch in seinem neusten Film «The Place Beyond the Pines». Die Mitglieder des «Box Office Clubs» haben sich diesen Film über Gewalt, Korruption und Vater-Sohn-Beziehungen angeschaut und waren ziemlich beeindruckt.

  • «The Vice Guide to Film - Narco Cinema»

    Seit über zehn Jahren tobt in Mexico ein Drogenkrieg. Die Armee und 35'000 Bundespolizisten kämpfen gegen 300'000 Angehörige der mexikanischen Drogenkartelle. 70'000 Menschen sind dem Konflikt seit 2006 zum Opfer gefallen. Der Drogenkrieg gehört zum mexikanischen Alltag. Es hat sich sogar ein Filmgenre gebildet, dass sich ausschliesslich diesem Konflikt widmet: Das Narco Cinema. In der Doku-Reihe «The Vice Guide to Film».

    Bernhard Koellisch

    Mehr zum Thema

  • Der Besondere Film: «A Boy and His Dog» (USA 1975)

    «A Boy and his Dog» ist eine SciFi-Groteske, die 1975 in den USA zwar einiges an Popularität erfuhr und heute noch Kultstatus geniesst, es im deutschsprachigen Raum allerdings nie in die Kinos schaffte. Dabei gilt er als Vorläufer der «Mad Max»-Filme und der ganzen Endzeit-Filmwelle der 80er-Jahre. Ausserdem ist es das B-Movie mit den süssesten Antihelden: Don Johnson und ein sprechender Hund. Regie: L.Q. Jones, mit Don Johnson, Susanne Benton DVD erschienen bei Epix Media

    Andrea Guyer

    Mehr zum Thema