Sendungsporträt

Egal ob echte Antiquitäten oder Alltagsgegenstände, die einer zweiten Verwendung harren: In vielen Schweizer Kellern, Scheunen oder auf Dachböden schlummern unentdeckte Schätze. Die Brocki-Profis Sabine Reusser und Bernhard Jost versuchen diese Raritäten zu finden.

Bernhard Jost und Sabine Reusser.

Bildlegende: Bernhard Jost und Sabine Reusser. SRF

Die Dokusoap «Die Brocki-Profis» zeigt die Brocki-Experten Sabine Reusser und Bernhard Jost auf ihrer Suche nach verschollen geglaubten Antiquitäten. Die Profis werden bei ihren Verhandlungen mit Sammlern und Verkäufern begleitet und entrümpeln mit ihren Teams ganze Dachböden und Keller. Meist müssen sie ihrer Kundschaft klarmachen, dass deren vermeintlicher Schatz in Wirklichkeit keinen Wert hat.

Sie helfen aber auch Menschen, den Wert ihres Erbes richtig einzuschätzen. Die Experten geben dem Publikum Tipps, wie sie zwischen Schund und Schatz unterscheiden können. Sabine und Bernhard recherchieren zudem, ob ein ungewöhnlich alter Gegenstand nicht vielleicht doch etwas Wertvolles darstellt.

Die Experten

Bernhard Jost ist Besitzer des Brockenhauses «Antik-Liquidation» in Weiningen und leidenschaftlicher Geschäftsmann. Hat er die Spur eines «Schatzes» aufgenommen, setzt er sein ganzes Fachwissen ein, um es zu kriegen. Alte Münzen oder Möbel verkauft er ebenso gerne wie kuriose Kunstwerke und Accessoires.

Sabine Reusser führt die «Brockenstube auf dem Wolf» in Basel. Die charmante Besitzerin restauriert ihre Möbel mit Begeisterung. In ihrer 2000 Quadratmeter grossen Brockenstube arbeiten neben ihr noch weitere Experten, darunter auch eine Kunsthistorikerin.

Sendeplatz

Sonntags 18:15 Uhr auf SRF 1.

Wissenswert

Ende des 19. Jahrhunderts öffneten in der Schweiz die ersten Brockenhäuser. Die Idee von Brockenstuben war damals rein solidarischer Natur. Sie erhielten die Gebrauchtwaren oft gratis, der Erlös floss in die soziale Organisation. Heute gibt es vermehrt auch private Brockenstuben, deren Besitzer zusätzlich mit Antiquitäten handeln.