Der Spion, der aus der Kälte kam

Beiträge

  • Der Spion, der aus der Kälte kam (Coverausschnitt)

    Der Spion, der aus der Kälte kam

    Mit seinem Spionageroman «Der Spion, der aus der Kälte kam» hat der britische Schriftsteller John le Carré einen Klassiker geschrieben. Vor 50 Jahren erschienen, hat er schon unzählige Auflagen erlebt.

    John le Carré: Der Spion, der aus der Kälte kam. Neuauflage beim Ullstein Verlag, 2013.

    Neue Spionagethriller:

    Tom Rob Smith: Agent 6. Goldmann Taschenbuch, 2013.

    Daniel Silva: Der Hintermann. Pendo Verlag, 2013.

    Olen Steinhauer: Die Spinne. Heyne, 2013.

    Britta Spichiger

  • Ego (Coverausschnitt)

    Frank Schirrmacher: Ego

    Frank Schirrmacher gilt in Deutschland als der Lancierer von gesellschaftlichen Debatten. Das gelingt ihm auch mit seinem neuesten Buch «Ego. Das Spiel des Lebens», in dem er den Kapitalismus hart kritisiert.

    Anspruchsvolle Lektüre, die schon für ganz unterschiedliche Reaktionen gesorgt hat. Einige sprechen von einer «bemerkenswerten Kampfschrift gegen den Kapitalismus», andere finden Schirrmachers Buch übertrieben und paranoid.

    Frank Schirrmacher: Ego. Blessing Verlag, 2013

    Britta Spichiger

  • Willie «The Actor» Sutton

    Willie Sutton, der Gentleman Gangster

    In der fiktionale Biografie «Knapp am Herz vorbei» erzählt J.R. Moehringer vom spannenden Leben des Bankräubers Willie Sutton. In seiner 40-jährigen Räuber-Karriere hat er mehr als 100 Banken überfallen und etwa 2 Millionen Dollar erbeutet.

    Die Hälfte seines Erwachsenenlebens war er im Gefängnis.

    Willie Sutton war ein Krimineller, aber er hat viele Menschen fasziniert, weil er bei seinen Überfällen nie einen Schuss abgegeben hat. Und auf die Frage, warum er Banken ausgeraubt habe, antwortete er trocken: «Weil dort das Geld liegt».

    J.R. Moehringer: Knapp am Herz vorbei. S. Fischer, 2013

    Susanne Sturzenegger