Die andere Seite der Astrid Lindgren

Als Astrid Lindgren 32 Jahre alt war, brach der Zweite Weltkrieg aus. Die berühmte Schriftstellerin führte in den sechs folgenden Jahren akribisch Tagebuch. Unter dem Titel «Die Menschheit hat den Verstand verloren» sind diese Kriegstagebücher jetzt erschienen. Sie zeigen eine völlig neue Seite der Erfolgsautorin.

Beiträge

  • Verfasste ein Kriegstagebuch: Astrid Lindgren (Bild: Keystone)

    Lindgren als kritische Zeitgenossin

    In ihrem Kriegstagebuch setzt sich Astrid Lindgren differenziert mit dem Weltgeschehen auseinander, zeigt sich aber auch als liebevolle und besorgte Mutter. Diese Kombination aus journalistischer Dokumentation und persönlichen Einträgen macht das Kriegstagebuch zu einem einzigartigen Dokument.

    Buchhinweis: Die Menschheit hat den Verstand verloren. Kriegstagebücher 1939-1945. Aus dem Schwedischen von Angelika Kutsch. Ullstein Verlag, 2015.

    Britta Spichiger

  • Lindgren hat mit Pippi eine Antikriegsfigur geschaffen (Bild: Keystone)

    Pippi Langstrumpf als Antikriegsfigur

    In ihrem Kriegstagebuch verwebt Astrid Lindgren Politisches und Persönliches zu einer packenden Chronik.

    Zeigt sich hier schon die angehende Schriftstellerin? Erscheinen ihre berühmten Werke – allen voran «Pippi Langstrumpf» - vor dem Hintergrund des Kriegstagebuchs in einem anderen Licht? Die Skandinavistin Elisabeth Eggenberger erklärt, dass Pippi ohne Krieg vielleicht gar nie entstanden wäre.

    Britta Spichiger

  • War glücklich, wenn sie schreiben konnte: Astrid Lindgren (Foto: Lindgren Estate)

    Verborgene Seiten der Astrid Lindgren

    In seiner preisgekrönten Biografie erzählt der Literaturkritiker Jens Andersen, wie die berühmte Schriftstellerin nicht nur weltweit Erfolge feiern durfte, sondern auch eine sehr belesene, intellektuelle und politisch engagierte Frau war.

    Sie hatte mit Schatten in ihrem Leben zu kämpfen, kannte Einsamkeit und Trauer, sagte aber auch: «Am glücklichsten bin ich, wenn ich schreibe.»

    Buchhinweis: Jens Andersen. Astrid Lindgren. Ihr Leben. DVA, 2015.

    Britta Spichiger