Die andere Seite des Mittelmeeres

Beiträge

  • Übers Meer (Bild: Keystone)

    Die andere Seite des Mittelmeeres

    Sommerzeit, Reisezeit. Wir träumen vom Strand und vom Tag am Meer. Der Roman «Übers Meer» des Schweizers Christoph Keller jedoch zeigt eine andere Seite des Mittelmeeres: die politische der boat people, die auf der Suche nach einem besseren Leben riskieren, alles zu verlieren.

    Christoph Keller: Übers Meer. Roman. Rotpunktverlag, 2013.

    Nicola Steiner

  • Der Autor Christoph Keller (Bild: Rotpunktverlag)

    Freie Sicht aufs Mittelmeer

    Ein afrikanischer Flüchtling, eine Schweizerin, die in New York lebt und bei der UNO arbeitet; ein ehemaliger Schweizer Aktivist aus den 80ern und ein muslimischer Taxifahrer. Das sind die Protagonisten aus Christoph Kellers neuem Roman «Übers Meer».

    Was ihn daran interessiert hat, davon erzählt Christoph Keller im Gespräch mit Nicola Steiner.

    Nicola Steiner

  • Eine Katze im einsamen Fischerdorf Cabo de Gata (Coverausschnitt)

    Eugen Ruge: Cabo de Gata

    Ein Mann lässt alles hinter sich: seine Stadt, sein Land, sein bisheriges Leben. Mit nicht viel mehr als einer Hängematte und ein paar Schreibheften im Gepäck steigt er in einen Zug Richtung Süden. Der Zufall bringt ihn nach Cabo de Gata, ein Fischerdorf an der Mittelmeerküste.

    Die Landschaft ist öde, ein kalter Wind weht: kein Ort zum Bleiben. Und doch bleibt er, ein einsamer Gast in der Pension einer alten Witwe.

    Eugen Ruge: Cabo de Gata. Rowohlt, 2013.

    Michael Luisier