Gewohnheit statt Gefühle? Wenn die Beziehung nicht mehr ganz taufrisch ist …

Am Anfang schickt man Rosen, lädt ein zum Candle-Light-Dinner. Nach einer jahrelangen Beziehung schenkt man Blumen nur noch zu besonderen Anlässen – gemeinsames Essen beschränkt sich auf Pommes-Chips vor dem Fernseher. So ergeht es vielen Paaren. Was geschieht mit einer Beziehung, wenn Leidenschaft und Hingabe abgelöst werden von Gewohnheit und Bequemlichkeit? Davon erzählt der neue Roman des britischen Schriftstellers Tim Parks, «Thomas & Mary».

Beiträge

  • Tim Parks (Bild: Volker Hinz)

    Wie man (nicht) miteinander spricht

    Eine der Geschichten, die Tim Parks in seinem Roman «Thomas und Mary» erzählt, trägt den Titel «Arbeitsmarkt». Meisterhaft beschreibt Parks, wie das langjährige Paar miteinander (nicht) kommunziert, beim Entscheid, ob Mary wieder arbeiten gehen soll.

    Obwohl jede Beziehung individuell ist, zeigen sich hier doch Verhaltensmuster, die die meisten wohl kennen: wenn Probleme auftauchen, weicht man ihnen am liebsten zuerst aus.

    Buchhinweis: Tim Parks. Thomas und Mary. Kunstmann, 2017.

    Britta Spichiger

  • Romantik ist anders (Bild: Keystone)

    Will ich in dieser Lebenssituation alt werden?

    Tim Parks beschreibt jede erdenkliche Situation einer Paarbeziehung. Wie ist es mit dem Zubettgehen, wer belegt welche Räume im Haus, wer kümmert sich um die Kinder, etc.

    Inmitten all dieser Alltagsszenen konfrontiert Parks das Paar mit einer zentralen Frage: will ich in dieser Lebenssituation alt werden? Schlüssige Antwort gibt es keine – aber viele Denkanstösse.

    Britta Spichiger

  • Graeme Simsion (Bild: James Penlidis Photography)

    Romantiker in der Mitte des Lebens

    Man ist in einer langjährigen, soliden Beziehung – und plötzlich taucht die einstige grosse Liebe wieder auf. Vor dieser Situation steht Adam Sharp, Hauptfigur im Roman «Der Mann, der zu träumen wagte».

    Der australische Bestsellerautor Graeme Simsion stellt in seinem neuesten Buch die Frage, wieviel Romantik man sich in der Mitte des Lebens erlauben darf.

    Buchhinweis: Graeme Simsion. Der Mann, der zu träumen wagte. Krüger, 2017.

    Britta Spichiger

  • Jean-Philippe Blondel (Bild: Heloise Jouanard)

    Die Liebeserklärung

    Was zählt in einer Beziehung am meisten? Die Liebe? Die Harmonie? Gegenseitige Rücksicht? In einer bezaubernden Erzählung sucht der französische Schriftsteller Jean-Philippe Blondel Antworten. Charmant. Amüsant. Anregend.

    Buchhinweis: Jean-Philippe Blondel. Die Liebeserklärung. Zsolnay, 2017.

    Britta Spichiger