«girl on the Train» – Bestseller am Abgrund

Die britische Autorin Paula Hawkins hat mit ihrem ersten Thriller gleich einen Megahit geschrieben. Er landete auf Anhieb auf Platz 1 der Bestsellerliste der New York Times. Erzählt wird die Geschichte der alkoholkranken Rachel, die glaubt, Zeugin eines Verbrechens geworden zu sein, sich aber nicht mehr erinnern kann.

Beiträge

  • «Girl on the Train» ist ein raffiniert gestrickter Thriller (Bild: Pixelio. www.Rudis-Fotoseite.de)

    Beklemmende Lektüre

    «Du kennst sie nicht. Aber sie kennt dich.» Mit diesem Untertitel jagt die Autorin dem Leser, der Leserin, gleich einen ersten Schauer über den Rücken. Der rote Faden der Geschichte ist das Rätsel um Megan. Die junge Frau verschwindet eines Tages spurlos.

    Und Rachel, die Megan jeden Tag aus dem Pendlerzug beobachtet, glaubt, etwas darüber zu wissen. Bald zeigt sich aber, dass nichts so ist, wie es scheint.

    Buchhinweis: Paula Hawkins. Girl on the Train. Blanvalet, 2015.

    Britta Spichiger

  • Die beiden Buchcovers im Vergleich (Bild: Blanvalet / S. Fischer)

    Im Fahrwasser von «Gone Girl»?

    Der Thriller «Gone Girl» war 2012 ein Bestseller, und die Parallelen zu «Girl on the Train» sind auffallend: ein ähnlicher Titel, ein ähnliches Buchcover, in beiden Geschichten wird eine Frau vermisst.

    Zufall oder Absicht? Die Autorin Paula Hawkins sagt, sie habe sich eher von Alfred Hitchcock inspirieren lassen.

    Britta Spichiger

  • Wenn das Gedächtnis versagt (Bild: Pixelio. Andreas Hermsdorf)

    Was ist wirklich passiert?

    Thriller erzählen in den letzten Jahren immer wieder von Figuren, die unter Gedächtnisverlust leiden. Ein Element, das Spannung erzeugt und Leser wie Protagonisten im Ungewissen lässt.Auch der Schweizer Schriftsteller Martin Suter spielt mit den Möglichkeiten der Amnesie.

    Britta Spichiger