Herzrasen und Hassgefühle

Beiträge

  • Amouröse Wechselbäder

    Herzrasen und Hassgefühle

    Die Liebe kann vieles: Menschen verzaubern, retten, aber auch lähmen oder sogar ins Verderben stürzen. Luzia Stettler stellt zwei Neuerscheinungen vor, die ganz unterschiedlich das Thema verarbeiten.

    In «Panischer Frühling» zeigt Gertrud Leutenegger die positive Kraft der Liebe auf; und im Sachbuch «Der Fall Scholl» schildert Anja Reich die wahre Geschichte einer Politiker-Ehe, die mit Mord endete.

  • Die Autorin Gertrud Leutenegger (Bild: Keystone)

    Verzauberung an der Themse

    Im Frühling 2010 legt der Vulkan Eyjafjallajökull auf Island den Flugverkehr in Europa lahm. Und zwingt selbst die Ungeduldigsten zum Ausharren. In «Panischer Frühling» zeigt Gertrud Leutenegger wie eine solche Ausnahmesituation zwei Menschen zusammenbringt.

    Stundenlang flaniert die Ich-Erzählerin durch London, bestaunt die Themse und begegnet eines Tages dem jungen Zeitungsverkäufer Jonathan. Sie vertrauen sich gegenseitig ihre Kindheitserinnerungen an, und schaffen dadurch grosse Nähe.

    Buchhinweis: Gertrud Leutenegger. Panischer Frühling. Suhrkamp, 2014

    Luzia Stettler

  • Das tödlich Ende einer Ehe (Coverausschnitt)

    Das tödliche Ende einer Ehe

    Sie gelten als Vorzeige-Paar auf dem politischen Parkett: Der ehemalige Bürgermeister von Ludwigsfelde, Heinrich Scholl und seine schöne Ehefrau Brigitte. Bis sie tot im Wald liegt, und er wegen Mordes verurteilt wird.

    Anja Reich hat den ganzen Prozess gegen Heinrich Scholl als Gerichtsreporterin verfolgt. In ihrem Buch geht sie nicht nur der Frage nach, ob er tatsächlich der Täter war, sondern analysiert, wie sich eine Ehe zur Hölle wandeln kann, und warum Menschen dann doch nicht den Mut haben, sich scheiden zu lassen.

    Buchhinweis: Anja Reich. Der Fall Scholl. Ullstein, 2014

    Luzia Stettler