Katharina von Arx: «Hitchhiking Swiss Miss» und Luftschlossbesitzerin

Die Solothurnerin Katharina von Arx war eine unkonventionelle Persönlichkeit. 1953 als junge Frau ging sie auf Weltreise. Von Wien nach Zürich, „aber ostwärts, wie sie ihrer Mutter schrieb. Ohne Begleitung, ohne Geld. Eine Sensation in den 1950-er Jahren. Aber bei weitem nicht die einzige interessante Zeit im Leben der aussergewöhnlichen Frau.

Beiträge

  • In Romainmôtier lagern von Arx' Reportagen aus der Südsee (Bild: privat)

    Katharina von Arx – mit Ukulele um die Welt

    Im Gepäck hatte sie lediglich ihr geliebtes Instrument, ein paar Malutensilien und ein Säcklein mit wenigen Kleidern.

    In ihrem Reisebericht „Nehmt mich bitte mit! Eine Weltreise per Anhalter erzählt Katharina von Arx frisch von der Leber weg und mit viel Humor von ihren Abenteuern und Begegnungen. Wenn auch nicht so literarisch, liest sich ihr Buch doch - wie es ein Kritiker ausgedrückt hat wie ein „schweizerischer Mark Twain.

    Buchhinweis: Katharina von Arx. Nehmt mich bitte mit! Eine Weltreise per Anhalter. Nagel & Kimche, 2015.

    Britta Spichiger

  • Von Arx reiste ohne Geld aber mit Ukulele um die Welt (Bild: Frédérique Drilhon)

    Eine aussergewöhnliche Frau

    „Frauen wie mich heiratet man nicht, man bestaunt sie höchstens. Das hat Katharina von Arx einmal über sich selbst geschrieben. Ihre Bodenständigkeit, ihre Offenheit, ihr Humor zeichnen sie aus, genauso wie ihre träumerische Seite und ihr emanzipiertes Denken.

    Der Schweizer Historiker Wilfried Meichtry hat Katharina von Arx gut gekannt im Gespräch mit BuchZeichen erinnert er sich an sie.

    Buchhinweis: Wilfried Meichtry. Die Welt ist verkehrt, nicht wir! Katharina von Arx und Freddy Drilhon. Nagel & Kimche, 2015.

    Britta Spichiger

  • Das Priorenhaus in Romainmôtier (Bild: privat)

    Ein Luftschloss auf Erden

    Im Jahr 1960 fanden Katharina von Arx und ihr Mann, Freddy Drilhon, ihr Traumhaus. Ein rund 800jähriges Priorenhaus in Romainmôtier. Die Renovation des alten Gebäudes wurde für Katharina zur Herzensangelegenheit und Lebensaufgabe und zur schweren Prüfung für die Beziehung zu ihrem Mann.

    BuchZeichen hat den Ort gemeinsam mit Wilfried Meichtry besucht.

    Britta Spichiger