Lieben gegen den Hass

Beiträge

  • Eine schwierige Liebe im Kampf der Kulturen (Bild: Keystone)

    Lieben gegen den Hass

    Zwei engagierte Bücher, ein schier endloser Krieg: in ihrem Buch «Ismaels Orangen» erzählt Claire Hajaj von einer schwierigen Liebesgeschichte zwischen einer Jüdin und einem Palästinenser.

    Und die jüdische Schriftstellerin Lizzie Doron will mit ihrem Buch «Who the Fuck is Kafka?» den Friedensprozess zwischen Israel und Palästina unterstützen.

  • Macht die Tragödie zwischen Israel und Palästina greifbar: Claire Hajaj (Bild: Leanne Kinsella)

    Claire Hajaj: «Ismaels Orangen»

    Der Roman erzählt nicht verklärt eine Liebesgeschichte mit Happy End, sondern thematisiert wie Vorurteile, Erinnerungen und Verpflichtungen die Beziehung zwischen einer Jüdin und einem Palästinenser prägen und auf die Probe stellen.

    Die zentrale Frage lautet: wieviel Vergangenheit ist man für die Zukunft bereit aufzugeben?

    Buchhinweis: Claire Hajaj. Ismaels Orangen. Blanvalet, 2015.

    Britta Spichiger

  • Iren Meier gibt Auskunft über die Glaubwürdigkeit von «Ismaels Orangen» (Bild: Pixelio_Peter Smola)

    Aus dem Leben gegriffen

    Die ehemalige SRF-Nahostkorrespondentin Iren Meier hat «Ismaels Orangen» auf seine Glaubwürdigkeit hin geprüft. Ist der Roman tatsächlich aus dem Leben gegriffen, könnte sich alles tatsächlich so zugetragen haben? Antworten von Iren Meier im Gespräch.

    Britta Spichiger

  • Lizzie Doron porträtiert eine komplizierte Freundschaft (Bild: Guy Gilad)

    Lizzie Doron: «Who the Fuck is Kafka?»

    Eindrücklich beschreibt die jüdische Schriftstellerin Doron ihre wechselvolle Freundschaft mit dem arabisch-palästinensischen Journalisten Nadim. Vorurteile und Unverständnis prägen die Beziehung bis die beiden feststellen, dass ihre Situationen so unterschiedlich gar nicht sind.

    Buchhinweis: Lizzie Doron. Who the Fuck is Kafka. dtv, 2015.

    Britta Spichiger