Lila: Obamas Lieblingslektüre

Der amerikanische Präsident ist ein leidenschaftlicher Leser. «Das Wichtigste, was ich gelernt habe, weiss ich aus Büchern», hat er einmal gesagt. Dazu gehört auch der Roman «Lila». Nun hat Obama die Autorin dieses Romans, Marilynne Robinson, zum Gespräch getroffen.

Beiträge

  • Eine der bedeutendsten Schriftstellerinnen der USA: Marilynne Robinson (Bild: Ulf Andersen)

    «Lila» von Marilynne Robinson

    Lila ist ein Findelkind, das sich im Amerika der 1920er Jahr mit Wanderarbeiten durchschlagen muss. Sie schämt sich für ihre Armut, ihr Aussehen, ihre Ungebildetheit. Dann trifft sie den alten Pfarrer John Ames. Eine wunderbar zarte Liebesgeschichte beginnt.

    Britta Spichiger

  • Haben sich zum Gespräch getroffen: Robinson und Obama (Bild: Keystone)

    Obama im Gespräch

    Barack Obama hat Marilynne Robinson zum Gespräch getroffen. Er hat ihr erzählt, dass John Ames zu seinen liebsten Romanfiguren gehört. Nicht zuletzt, weil er fast vergessene Werte wie Empathie, Respekt und Bodenständigkeit verkörpert.

    Britta Spichiger

  • Obama ist ein leidenschaftlicher Leser (Bild: Keystone)

    Obama als leidenschaftlicher Leser

    Für Barack Obama sind Romane eine unerschöpfliche Quelle des Lernens. Dabei geht es ihm vor allem um die Auseinandersetzung mit Werten, die in unserer heutigen Gesellschaft wichtiger denn je sind, wie er im Gespräch mit Marilynne Robinson erzählt.

    Britta Spichiger