Meine geniale Freundin

Die Italienerin Elena Ferrante ist die grosse Unbekannte in der Weltliteratur. Seit 1992 schreibt sie unter einem Pseudonym. Das hat für Aufsehen gesorgt. Aber erst mit ihrer neapolitanischen Saga «L'amica geniale» hat sie Weltruhm erlangt. Jetzt ist der erste Teil der vierteiligen Saga aus Neapel auf Deutsch erschienen. Ein genialer Roman, wie das auch der Titel «Meine geniale Freundin» vermuten lässt.

Beiträge

  • Eine italienische Freundschaft in den 50er Jahren (Bild: Keystone)

    Kindheit und Jugend in Neapel

    Lena und Lila heissen die Protagonistinnen in Elena Ferrantes Saga «Meine geniale Freundin» Sie wachsen im Neapel der 50er Jahre auf und werden Freundinnen fürs Leben. Gewalt und Armut gehören zu ihrem Alltag, dort im Osten der Stadt, im Rione von Lena und Lila.

    Elena Ferrante schreibt nahe an der Realität: Man spürt, schmeckt, riecht, was sie schreibt. Das hat eine Kraft, die «Meine geniale Freundin» zu etwas Besonderem macht.

    Buchhinweis: Elena Ferrante. Meine geniale Freundin. Suhrkamp, 2016.

    Annette König

  • Das italienische Original mit seiner deutschen Übersetzung (Bild: privat)

    Die deutsche Stimme von Elena Ferrante

    Karin Krieger heisst die deutsche literarische Stimme von Elena Ferrante.

    Sie hat den ersten Band der Saga «Meine geniale Freundin» übersetzt und wird auch die drei folgenden Bände übersetzen.Wie hat sie sich in das Italien der 50er Jahre hineingefühlt, das den Hintergrund des Romans bildet? Und wie schwierig es ist, den Ton von Elena Ferrante auf Deutsch zu treffen, ohne die Autorin persönlich zu kennen? Wir sprechen mit der Übersetzerin.

    Annette König

  • Ferrante beschreibt das Neapel der 50er Jahre (Bild: Keystone)

    Leben in Bella Napoli in den 50er Jahren

    Der Italienkenner Saro Marretta hat in den 50er Jahren in Neapel gelebt. Er weiss, wie gut Elena Ferrante die Realität beschreibt. Was man über Neapel aus dieser Zeit wissen muss und was sich im Neapel von heute abspielt.

    Annette König