Neues aus der Hochkomik

Gleich drei aktuelle Bücher aus der sogenannten deutschen Hochkomik stellt die Sendung heute vor: die beiden Gedichtbände von Thomas Gsella («Saukopf Natur») und Christian Maintz («Liebe in Lokalen») sowie den Sammelband mit Max Goldts prachtvollsten Texten seit 2003 («Lippen abwischen und lächeln»).

Beiträge

  • Thomas Gsella (Bild: Tom Hintner)

    Thomas Gsella: «Saukopf Natur»

    Da wäre mal der Lyriker und ehemalige Titanic-Chefredakteur Thomas Gsella.

    In seinem neuen Gedichtband knüpft er sich die Natur vor, jener Saukopf, der uns ständig mit was Neuem ärgert: mit nassen Blätter, auf denen wir ausrutschen, mit Kindern, die uns in die Ohren schreien, oder mit Gebüschen, die zu nichts da sind.

    Buchhinweis: Thomas Gsella. Saukopf Natur. Kunstmann, 2016.

    Michael Luisier

  • Christian Maintz (Bild: Jakob Maintz)

    Christian Maintz: «Liebe in Lokalen»

    Etwas dezenter geht da Christian Maintz vor, der ebenfalls in meisterlichen Reimen das Leben meist scheuer und unbeholfener Zeitgenossen beschreibt, etwa wenn sie an Bahnsteigen von wildfremden Frauen erst geküsst und dann geschlagen werden.

    Buchhinweis: Christian Maintz. Liebe in Lokalen. Kunstmann, 2016.

    Michael Luisier

  • Max Goldt (Bild: Billy & Hells)

    Max Goldt: «Lippen abwischen und lächeln»

    Und da wäre noch Max Goldt, der Prosaist und Meister des Abschweifens. In seinem neuen Sammelband trägt er das zusammen, was er als das Prächtigste der Jahre 2003-2014 bezeichnet.

    Buchhinweis: Max Goldt. Lippen abwischen und lächeln. Rowohlt Berlin, 2016.

    Michael Luisier