Verrückte Hühner: Die Mitford-Schwestern

Beiträge

  • Berühmt und berüchtigt: Die Mitford-Sippe (Bild: Aus dem besprochenen Band, © Constancia Romilly und Benjamin Treuhaft)

    Verrückte Hühner: Die Mitford-Schwestern

    Die Familie Mitford ist in Grossbritannien berühmt-berüchtigt. Die sechs Schwestern aus dem englischen Landadel gelten bis heute als «verrückte Hühner» - überspannt, eigenwillig und leidenschaftlich.

  • Gelten bis heute als verrückte Hühner: Die Mitford Schwestern (Bild: Coverausschnitt)

    Schrille Sippe

    Eine der Schwestern heiratete den Faschistenführer Englands, eine fand ihre Erfüllung am heimischen Herd, eine schoss sich in den Kopf, als ihrem engen Freund Hitler der Krieg erklärt wurde, eine weitere Schwester wurde Herzogin von Devonshire.

    Die Biographie «Das rote Schaf der Familie - Jessica Mitford und ihre Schwestern» erzählt, wie die sechs schrägen Schwestern das 20. Jahrhundert mitgeprägt haben.

    Buchhinweis: Susanne Kippenberger. Das rote Schaf der Familie - Jessica Mitford und ihre Schwestern. Hanser Berlin, 2014.

    Britta Spichiger

  • Die lebenslustige Kommunistin: Jessica Mitford (Coverausschnitt)

    Jessica Mitford - Leidenschaftliche Kämpferin

    Für Autorin Susanne Kippenberger ist Jessica die sympathischste der sechs Schwestern. Sie sei «eine Clownin aus der englischen Upperclass mit sehr, sehr linken Ansichten, die in Kalifornien lebt und wie eine Oaklander Hausfrau aussieht», zitiert Kippenberger in ihrem Buch einen Freund Jessicas.

    Sie kämpfte für alles, was ihr wichtig war. Und prägte vieles mit, was für das 20. Jahrhundert wichtig war.

    Britta Spichiger

  • Die Schriftstellerin in der Familie: Nancy Mitford (Bild: The Mitford Archive)

    Englische Upperclass auf der Schippe

    Die älteste der Mitford-Schwestern, Nancy, war eine scharfzüngige Schriftstellerin. Exzentrische Figuren, deren Vorbilder aus Nancys eigenem Umfeld stammen, bevölkern ihre Romane.

    Mit viel Witz und Humor erzählte sie vom Lebensstil des englischen Landadels, der sich in ihren Augen manchmal selbst allzu ernst nahm. Nancys Geschichten werden bis heute mit grossen Vergnügen gelesen.

    Buchhinweis: Nancy Mitford. Englische Liebschaften. Ullstein, 2013.

    Britta Spichiger