Von der schmerzhaften Suche nach dem Glück

«Hier bin ich» von Jonathan Safran Foer und «Ein Brautkleid aus Warschau» von Lot Vekemans sind zwei grossartige Bücher,
die von der schmerzhaften Suche nach dem Glück handeln.
Sie führen einem vor Augen, dass das Glück relativ ist, dass es die Kluft auszuhalten gilt zwischen dem, was man sich vom Leben
erhofft, und dem, was tatsächlich ist.

Beiträge

  • Jonathan Safran Foer (Bild: Jeff Mermelstein)

    Ein Bekenntnis an das Leben

    Mit seinem dritten Roman «Hier bin ich» profiliert sich der 39-jährige Shootingstar aus Washington D.C. als einer der grossen amerikanischen Schriftsteller. Es ist ein Buch, das vom Menschsein handelt. Erst Mensch, dann Mann oder Frau, Mutter oder Vater, Jude oder Jüdin.

    Denn andersrum laufen wir Gefahr, dass das äussere Leben grösser wird als unser inneres, so wie bei Jonathan Safran Foers Romanfiguren Jacob und Julia, ein Ehepaar, das in der Krise ist.

    Buchhinweis: Jonathan Safran Foer. Hier bin ich. Kiepenheuer & Witsch, 2016.

    Annette König

  • Welche Braut soll es sein? (Bild: Keystone)

    Die Autorin Lot Vekemans weiss, wo der Schmerz sitzt

    «Ein Brautkleid aus Warschau» ist das Roman-Debüt der Niederländerin Lot Vekemans, mit dem die Autorin klar macht, dass sie nicht nur eine gute Erzählerin ist, sondern als Dramaturgin genau weiss, wo der Schmerz am Tiefsten sitzt. Marlena heisst die Hauptfigur.

    Sie ist eine junge Polin, die sich als Katalogsbraut nach Holland vermitteln lässt. Doch als sie nach etlichen Jahren in ihre Heimat zurückkehrt, realisiert sie, dass ihr Leben in Holland, nicht das Leben ist, von dem sie geträumt hat.

    Buchhinweis: Lot Vekemans. Ein Brautkleid aus Warschau. Wallstein Verlag, 2016.

    Annette König

  • Lot Vekemans (Bild: Merlin Daleman)

    Ein Gespräch mit der Autorin Lot Vekemans

    Die 51-jährige Autorin ist als Dramaturgin bekannt. Eben ist ihr Stück «Gift» in der Theater Garage in Basel in Aufführung.

    Annette König hat sie dort getroffen und sich mit ihr darüber unterhalten, was der Unterschied ist zwischen dem Schreiben eines Romans und dem Schreiben eines Theaterstücks, und was sie am Romanschreiben so begeistert.

    Annette König