Homo Faber - drei Frauen

Video «Homo Faber - drei Frauen» abspielen
Video nicht mehr verfügbar

Im Leben von Walter Faber spielten drei Frauen eine Rolle: Seine ehemalige Verlobte Hanna, seine amerikanische Geliebte Ivy und schliesslich die junge Sabeth, die sein Weltbild nachhaltig erschütterte. - Eine filmische Lektüre des Klassikers von Max Frisch vom Schweizer Filmemacher Richard Dindo.

Richard Dindo, einer der wichtigsten Cineasten der Schweiz, hat Max Frischs Klassiker „Homo Faber“ dokumentarisch und gleichzeitig fiktionalisiert verfilmt.
Der Stoff wurde geschickt verdichtet und fokussiert sich auf die Frauenfiguren.

Dindo zeigt die Frauen aus Fabers Perspektive, als würde dieser selber filmen.
Er inszeniert sie an den Schauplätzen und in den Landschaften des Romans. Faber bleibt dabei unsichtbar hinter der Kamera. In Worten aus dem Roman spricht Faber im Off über die drei Frauen und seine Beziehungen zu ihnen. Die Frauen sind stumm, blicken oft direkt in die Kamera und verleihen ihren Emotionen bloss durch Mimik und Gestik Ausdruck.

Verkörpert werden die Frauen von der Britin Amanda Barron (Ivy), der Baslerin Marthe Keller (Hanna), und der 1992 geborenen Französin Daphné Baiwir (Sabeth). Gelesen werden die Buchpassagen von Christian Kohlund. Richard Dindos „Homo Faber (drei Frauen)“ ist eine faszinierende neuartige Form von Literaturverfilmung.