Melody of Noise - wie Geräusch zu Musik wird

Video «Melody of Noise - wie Geräusch zu Musik wird» abspielen
Video nicht mehr verfügbar

Wie klingt ein Alpweide, wie ein leeres Silo? Findige Klangkünstler suchen neue Klänge und Rhythmen, arbeiten mit Alltagsgeräuschen und bauen neue Instrumente. Doch wo hört Lärm auf und wo fängt Musik an? Die Regisseurin Gitta Gsell hat den Düsentriebs der Musik über die Schultern geschaut.

Eine Entdeckungsreise ins Reich der Geräusche und Klänge, der Rhythmen und der Stille. Findige Klangkünstler fabrizieren aus Alltagsgegenständen Instrumente und schöpfen aus Geräuschen und Lärm verblüffend sinnliche Klänge. Oft wird dabei der vordergründige Lärm zum Klang. Für die Klangkünstler ist die ganze Welt ein Instrument.

Der Schlagzeuger Julian Sartorius holt aus einem Abbruchobjekt genauso faszinierende Musik heraus wie aus einer Alpweide. Der Jazzmusiker Bruno Spoerri findet Inspiration in einem quietschenden Gartentor oder in Spielzeugrobotern. Der hintersinnige Recycler Stefan Heuss kombiniert Küchengeräte und Brockenhaus-Geschirr zu Sound-Sinfonien. Das Ostschweizer Duos Bubble Beatz, kreiert aus Schrott ein gigantisches Instrumentarium und bewegt Massen – auch bei Livekonzerten in China. Der verspielte Film von Gitta Gsell inspiriert dazu, vermeintlichen Lärm mit ganz anderen Ohren zu hören.