Mitten ins Land

Mitten ins Land

Ein Film aus dem Herzen der Schweiz. Mitten im Land, beim Bahnhof von Olten, steht das Wirtshaus «Flügelrad». Im ersten Stock, mit Blick auf die Geleise, wohnt der Autor Pedro Lenz («Dr Goalie bin ig»). Mit ihm entdecken wir Menschen seiner Umgebung, unbekannte Orte und unerwartete Zusammenhänge.

Mitten im Land, beim Bahnhof Olten, steht das Wirtshaus «Flügelrad». Im ersten Stock, mit Blick auf die Geleise, wohnt der Schriftsteller Pedro Lenz («Dr Goalie bin ig»). Mit ihm entdecken wir Menschen seiner Umgebung, unbekannte Orte und unerwartete Zusammenhänge. Im Spannungsfeld zwischen diesen Alltagsgeschichten und Lenz' reflektierten Mundarttexten ensteht eine oszillierende Momentaufnahme der Schweiz und schweizerischer Befindlichkeit voll lakonischer Poesie und leiser Sehnsucht.

Volkan Inler, der Bruder von Fussball-Nationalspieler Gökhan, sorgt in Olten als Werkhof-Mitarbeiter für Ordnung und Sauberkeit. Von Olten aus ist man fast in allen grösseren Städten der Deutschschweiz in einer halben Stunde. Aber auch zur Sondermülldeponie in Kölliken ist es nicht weit. Ein Unort wie geschaffen für die Assoziationsketten des Pedro Lenz. Seine Ode an das Mittelland ist auch eine Ode an die Astronauten, die dort ihre Arbeit verrichten.

Leben ist Fahren. Lenz fährt Zug, weil dort Fahren Leben ist. Kurz vor Grenchen macht einer mit seiner Yolanda Schluss - dann ist der Akku leer. Auf einer anderen Fahrt sitzt im Führerstand der Lokomotive die ehemalige Coiffeuse Jeannine und spricht über ihren ersten «Personenunfall»: Erstaunlich schnell sei sie darüber hinweggekommen, weil sie sich bewusst gemacht hatte: «Der Selbstmörder meinte den Zug als Mittel zum Zweck, nicht mich». Zum Ausgleich schiesst Jeannine mit der Armbrust.

Pedro Lenz hält in Zürich eine 1.-August-Ansprache: «Liebe Genossinnen und Genossen…». Einen Genossen treffen er und Volkan Inler beim Fussballturnier in Magglingen: Cédric Wermuth, frischgewählter SP-Nationalrat. Dank seiner Jugend ist er nicht nur einer der Wendigsten im Team der Parlamentarier, sondern auch auf einem Podium zur Rolle der Schweiz in Europa. Seine Manndecker sind: Roger Köppel und Christoph Blocher. Zur Morgarten-Mythologie hat dann auch Pedro Lenz eine entwaffnende Analyse bereit: «Beim Rütlischwur waren keine Welschen dabei…».