Neue Schweizer Kurzfilme

Video «Neue Schweizer Kurzfilme» abspielen
Video nicht mehr verfügbar

Der Kurzfilm ist nicht nur eine eigene Kunstform, sondern auch ein Experimentierfeld und eine Bewährungsprobe für junge Filmschaffende und etablierte Filmemacher. Zu den Kurzfilmtagen in Winterthur zeigt «CH:Filmszene» vier Kurzfilme die in Koproduktion mit SRF entstanden sind.

In «4000.-» von Matto Kämpf, verfolgt ein ominöser Fremder einen Versicherungsangestellten und verlangt 4000.- Franken vom Monatsgehalt des Topverdieners. Ares Ceylan’s «Puppenspiel» ist eine Mischung zwischen Horrorschocker und Familiendrama. «Gutes Recht» von Anita Blumer zeigt auf wie klare Grenzen zwischen Recht und Unrecht plötzlich verwischen. In «Bon Voyage» von Mark Wilkins nimmt ein Schweizer Seglerpaar im Mittelmeer Flüchtlinge an Bord. Die Rettung setzt ein menschliches Drama in Gang.

Beiträge

  • 4000.-

    4000.-

    Niklaus Wegmüller arbeitet als gutverdienender Abteilungsleiter bei einer Versicherung. Eines Abends wird er von einem Fremden angesprochen, der 4000 Franken von seinem Monatsgehalt verlangt. Niklaus geht nicht auf die Forderung ein, aber der Unbekannte lässt nicht locker.

  • Puppenspiel

    Puppenspiel

    Ruben lebt zusammen mit seinem Vater in einem abgelegenen Waldhaus. Dieser schirmt seinen Sohn mit aller Kraft gegen die Aussenwelt ab. Ruben beginnt nach zu forschen weshalb und stösst auf ein grauenhaftes Familiengeheimnis.

  • Gutes Recht

    Gutes Recht

    Sollberger, der langjährige Vollzugsleiter der Krankenabteilung eines Schweizer Gefängnisses, geniesst sowohl bei seinen Mitarbeitenden als auch bei den Häftlingen grosses Ansehen. Als es zu einer Auseinandersetzung mit einem renitenten Insassen kommt, verliert Sollberger die Nerven und verletzt den Insassen folgenschwer.

  • Bon Voyage

    Bon Voyage

    Ein Schweizer Seglerpaar stösst im Mittelmeer auf ein manövrierunfähiges Flüchtlingsboot. Die Aufnahme der Flüchtlinge an Bord setzt ein Drama in Gang, ein Kampf zwischen den Hoffnungen und Träumen der Flüchtlinge auf der einen und den Ängsten und Idealen der Schweizer Segler auf der anderen Seite.