Padrone e sotto

Video «Padrone e sotto» abspielen
Video nicht mehr verfügbar

Eine kleine schäbige Bar in Süditalien, ein Treffpunkt älterer Männer. Hier wird das Trinkspiel Padrone e Sotto (Herr und Knecht) gespielt. Es gewinnt, wer zu den Trinkenden gehört – es verliert, wer nie zum Trinken eingeladen wird. Ein Spiel um Anerkennung, Freundschaft und Macht.

“Padrone e Sotto“ ist ein gemeines Kartenspiel, dass vorwiegend im Süden Italiens gespielt wird. Es geht darum, mit etwas Glück und den richtigen Allianzen, zum Trinken eingeladen zu werden. Schafft man das nicht, muss man während des ganzen Spiels nüchtern bleiben und die gemeinen Sprüche vom Rest der Gruppe erdulden. Jeder Spieler kämpft darum, die Machtposition des Herren (padrone) zu ergattern, um zu entscheiden, wer der nüchterne Knecht (sotto) sein soll.

Es ist kein Zufall, dass der pensionierte Krankenpfleger des Dorfes, welcher auch ausserhalb der Bar eine höhere soziale Position geniesst, über seine Bauernfreunde regieren möchte. Das provoziert Wiederstand. Schnell wird es laut in der Bar. Beleidigungen und Spott gehören zur Tagesordnung. Es wird hart augeteilt aber im Grunde können sich die Männer gut leiden. Denn in dem kleinen Dorf ist jeder irgendwie vom anderen abhängig.

Ausserhalb der Bar ist das Leben der Protagonisten hart. Träume, Wünsch und neue Ziele sind in weite Ferne gerückt. Nach der strengen Arbeit als Bauer oder Fabrikarbeiter verbringen sie die Freizeit am liebsten in der Bar. Hier können sie ihrem Frust und – wie die Barbesitzerin Enza sagt- „ihrer inneren Wut“ feien lauf lassen. Die Bar als sicherer Hafen, wo man der Einsamkeit entflieht und sich auch allfällige Alkoholprobleme bestens kaschieren lassen.

PADRONE E SOTTO zeigt mehr als die vordergründige Lust am Beisammensein unter Freunden. In der schäbigen Bar in Süditalien erkundet der Film die Rivalitäten in einer Männergesellschaft und widerspiegelt dabei das urmenschliche Ringen nach Liebe, Anerkennung und Macht. Der Blick auf den Mikrokosmos der Spieler vermittelt auch den seit Jahrzehnten desaströsen politischen, kulturellen und strukturellen Zustand im Süden Italiens.