Prägender Kopf: Felix Weingartner zum 150. Geburtstag

Fast möchte man ihm zum Schweizer machen: Felix Weingartner, den Dirigenten und Komponisten aus Österreich. Er hat das Musikleben speziell in Basel stark geprägt. Seine letzte Sinfonie, die Nummer 7, hat das Sinfonieorchester Basel neu eingespielt, gerade rechtzeitig zum 150. Geburtstag am 2. Juni.

Und Jacques Ibert lässt in seinem „Divertissement für Kammerorchester" die Basler Trommler und Pfeiffer Revue passiern. Unter anderem zu hören auf der neusten Aufnahme mit dem Orchestra della Svizzera italiana und Howard Griffith.

 

Felix Weingartner: Sinfonie Nr. 7 C-Dur

(Maya Boog, Sopran; Franziska Gottwald, Alt; Rolf Romei, Tenor; Christopher Bolduc, Bass; Babette Mondry, Orgel

Tschechischer Philharmonischer Chor Brünn; Sinfonieorchester Basel; Ltg: Marko Letonja)

Jacques Ibert: Divertissement für Kammerorchester

(Orchestra della Svizzera Italiana; Ltg: Howard Griffiths)

Felix Weingartner: Aus ernster Zeit. Ouverture für Orchester op. 56

(Sinfonieorchester Basel; Ltg: Marko Letonja)

Redaktion: Nikolaus M. Broda