Stationen aus dem Leben des Komponisten Elliott Carter

«Ars brevis - vita longa». Für einmal darf man das alte Motto etwas in Paradox verkehren: Am 11. Dezember erreicht der US-amerikanische Komponist Elliott Carter (hoffentlich!) seinen 100. Geburtstag.

Mit dieser langen Lebensspanne verglichen, ist seine Komponisten-Karriere eher kurz: Sie umfasst «nur» rund 60 Jahre, denn Carter war ein Spätentwickler. Und vielleicht wird man einmal feststellen, dass er seine «jugendlichsten» Werke ab 80 zu schreiben begann ... Roland Wächter zeichnet in einigen Stationen die Entwicklung des Komponisten.