Die Chinesen kommen - ein Weckruf für den Westen

  • Dienstag, 2. Januar 2018, 22:20 Uhr
Sendetermine
  • Erste Ausstrahlung:
    • Dienstag, 2. Januar 2018, 22:20 Uhr, SRF 1
  • Wiederholung:
    • Mittwoch, 3. Januar 2018, 2:45 Uhr, SRF 1
    • Mittwoch, 3. Januar 2018, 11:10 Uhr, SRF info
    • Mittwoch, 3. Januar 2018, 16:40 Uhr, SRF info
    • Donnerstag, 4. Januar 2018, 3:50 Uhr, SRF 1
    • Freitag, 5. Januar 2018, 9:55 Uhr, SRF info

Nach 40 Jahren Aufstieg hat China die Schwelle zur wirtschaftlichen Weltmacht überschritten. Atemberaubend ist Chinas Griff nach dem Westen. Auch in der Schweiz kaufen die Chinesen renommierte Grosskonzerne auf. Nun regt sich Widerstand. Ist China eine Bedrohung oder Bereicherung?

Syngenta, Gategroup, Sigg, Swissport, Eterna, Swissmetal, diverse Hotels: Der rote Riese schluckt renommierte Unternehmen. Über 80 Schweizer Firmen sind heute in chinesischer Hand. Die chinesischen Investoren sind an technischem Know-how und Markennamen interessiert. Der Westen erhofft sich im Gegenzug den Zugang zum riesigen chinesischen Markt. In Europas ist China bereits der fünftgrösste Investor. Weltweit wurden in den letzten Monaten fast die Hälfte aller Übernahmen durch die Chinesen von Staatsfirmen getätigt.

Voraussichtlich wird das Reich der Mitte in rund 20 Jahren die USA wirtschaftlich überholen. Dann wird die mächtigste Volkswirtschaft der Welt keine Demokratie westlicher Prägung mehr sein. Kritiker warnen vor unkontrollierbaren geopolitischen Interessen der neuen Investoren. Entwicklungs- und Menschenrechtsorganisationen fürchten, dass menschen- und arbeitsrechtliche Mindeststandards im Rahmen des Freihandels nicht eingehalten werden. Befürworter sehen in China den neuen Hoffnungsträger.

Wann wird China die Weltmacht Nummer 1? Hat der Westen begriffen, vor welchen Herausforderungen er steht? Was bedeuten diese Entwicklungen für die Welt, was für die Schweiz?

Unter der Leitung der neuen Gastgeberin Barbara Lüthi diskutieren im «Club»:

Martina Fuchs, Journalistin CNN Money Switzerland, ehem. TV-Journalistin beim chinesischen Staatsfernsehen CCTV
Hans-Ueli Vogt, Nationalrat SVP/ZH, Professor für Wirtschaftsrecht
Kurt Haerri, Leiter Neuanlagengeschäft Schindler China, Vorstandsmitglied Handelskammer Schweiz-China
Moritz Rudolf, Experte f. Chinas Aussen- und Rechtspolitik & Geostrategie, Gründer «Eurasia Bridges»
Harro von Senger, Sinologe und Experte für chinesisches Recht. Meistgelesener Autor der westlichen Chinaforschung
Min Wang, Kulturvermittlerin und Gründerin «Route2China», ehem. Bankerin CS

Positionen:

Martina Fuchs: «China ist das Land der (fast) unbegrenzten Möglichkeiten.»

Hans-Ueli Vogt: «China betreibt eine aggressive Aussenwirtschaftspolitik. Die Schweiz ist daran, sich zur Gehilfin Chinas zu machen.»

Kurt Härri: «China ist zurück als wirtschaftliche Weltmacht. Dass die Chinesen im Westen und auch in der Schweiz investieren ist ein Segen. Wer miteinander Geld verdient, bringt sich nicht um. Somit ist die Globalisierung auch ein grosses Friedensprojekt.»

Moritz Rudolf: «China ist komplex. Fluch oder Segen? Es kommt darauf an, wie gut man sich darauf vorbereitet.»

Harro von Senger: «China ist gleichsam ein östliches Europa.»

Min Wang: «China ist ein riesiges Land voller Chancen und Hoffnungen; es ist schnell, dynamisch und eine komplett andere Welt, die man unbedingt einmal im Leben erlebt haben sollte.»

Mehr zum Thema