Fassade heile Familie

  • Dienstag, 17. Januar 2017, 22:20 Uhr
Sendetermine
  • Erste Ausstrahlung:
    • Dienstag, 17. Januar 2017, 22:20 Uhr, SRF 1
  • Wiederholung:
    • Mittwoch, 18. Januar 2017, 2:40 Uhr, SRF 1
    • Mittwoch, 18. Januar 2017, 11:00 Uhr, SRF info
    • Mittwoch, 18. Januar 2017, 16:40 Uhr, SRF info
    • Donnerstag, 19. Januar 2017, 3:50 Uhr, SRF 1
    • Donnerstag, 19. Januar 2017, 12:45 Uhr, SRF info
    • Freitag, 20. Januar 2017, 10:05 Uhr, SRF info

Jede Familie hat ihre Sorgen, die sie lieber privat halten will. Das heile Bild nach aussen muss bleiben, koste es was es wolle. Weshalb ist das so? Wie gehen Familien mit ihren Geheimnissen um, wenn das innere Drama aufbricht und sich nicht mehr verbergen lässt? Ehemalige Geheimnisträger erzählen.

«Das geht niemanden etwas an. Das bleibt in der Familie», oder «was sagen bloss die Leute, wenn das herauskommt?» Wer kennt solche Worte nicht. Gegen aussen soll das heile Bild bleiben, die Fassade schützt vor Gerede, Ächtung oder Spott. Den einen gelingt es, ihre Familiengeheimnisse zu wahren, bei anderen endet das «Bröckeln» der heilen Welt im Drama.

Im Club reden drei Menschen, deren heile Familienwelt zerbrochen ist, und die mit unterschiedlichen Strategien gelernt haben, damit umzugehen und heute offen dazu zu stehen. Da ist der katholische Pfarrer, der im Geheimen Geliebte und Kind hatte. Da ist der Ehemann und Familienvater, der ein inneres Doppelleben als Frau führte und heute auch als Frau lebt. Und da ist die Frau mit «Bilderbuchfamilie», die zwei Geschwister durch Suizid verliert.

Fassade heile Familie: Was ist der Wert der Privatheit? Muss sie so sehr verteidigt werden? Wer leidet? Und welche Folgen hat ein Eklat? Katharsis oder Desaster?

Unter der Leitung von Karin Frei diskutieren im «Club»:

Annina Furrer, Filmemacherin, zwei ihrer Geschwister haben sich das Leben genommen
Pius Blättler, ehemaliger katholischer Pfarrer, heute freischaffender Theologe, Ritualbegleiter
Käthy Merz, ehemaliger Ehemann und Familienvater, lebt heute als Frau
Olaf Knellessen, Psychoanalytiker

Positionen

Annina Furrer: «Eine grosse Erkenntnis, die ich durch die Auseinandersetzung mit meinen Schickssalsschlägen gewonnen habe: Wir haben nur begrenzt Einfluss auf unsere Nächsten und Liebsten, auch wenn man sein Bestes gibt. Das hat mich entlastet.»

Pius Blättler: «Der Mensch ändert sich erst, wenn er gezwungen wird. Bei mir war es die Sprache des Körpers. Ich bekam unerträgliche Rückenschmerzen. Für mich war die Interpretation: Der Rücken gibt Halt, und das war es, was mir nun fehlte. Mein Lebensentwurf musste sich verändern.»

Käthy Merz: «Ich wollte mein Geheimnis selbst lange Jahre nicht wahrhaben, eben dass ich mich als Frau fühlte und als solche leben wollte. So versuchte ich mit allen Mitteln das traditionelle Rollenbild aufrecht zu erhalten, was am Ende weder mir noch der Familie gut tat.»

Olaf Knellessen: «Im Heil steckt immer auch das Unheil. Oft bringt es mehr Heil, wenn man das Unheil im Leben akzeptiert und die Augen dafür öffnet, was hinter der Fassade steckt.»

Beiträge

  • Karin Frei stellt die Gästerunde vor.

    Drei Gäste mit ihren Familiengeheimnissen diskutieren mit einem Psychotherapeuten.

  • «Gegen aussen waren wir eine Musterfamilie.»

    Die Filmemacherin Annina Furrer hat zwei ihrer Geschwister durch Suizid verloren. Wie hat das Umfeld darauf reagiert? Und wie erklärt sie sich diese beiden Schicksalsschläge?

  • «Mein Geheimnis offenzulegen, war ein sehr schwerer Schritt.»

    Pius Blättler, ehemaliger katholischer Pfarrer, führte heimlich eine Beziehung mit einer Frau und wurde auch Vater. Dieses Geheimnis führte bei ihm sogar zu körperlichen Beschwerden.

  • «Ich dachte, als Frau komme ich nie durch.»

    Käthy Merz, ehemaliger Ehemann und Familienvater, lebt heute als Frau. Schon als Kind hätten sie Frauenkleider fasziniert. Dieses anders Sein sei ihr schon damals bewusst gewesen und das Geheimnis ein ständiger Begleiter gewesen.

  • «Der Wunsch nach einer Bilderbuchfamilie steckt in uns allen.»

    Olaf Knellessen, Psychoanalytiker, erklärt, dass durch das Ziel einer Bilderbuchfamilie auch viele Spannungen entstehen können. Fatal für jene, die diesem Bilderbuch-Image nicht mehr entsprechen wollen.

  • Pius Blätters Geständnis vor seiner Kirchgemeinde.

  • Ausschnitte aus dem Film von Annina Furrer.

Artikel zum Thema

Mehr zum Thema