Krisen und Kriege – wie sicher ist unsere Zeit?

  • Dienstag, 29. April 2014, 22:20 Uhr
Sendetermine
  • Erste Ausstrahlung:
    • Dienstag, 29. April 2014, 22:20 Uhr, SRF 1
  • Wiederholung:
    • Mittwoch, 30. April 2014, 1:35 Uhr, SRF 1
    • Mittwoch, 30. April 2014, 11:00 Uhr, SRF info
    • Donnerstag, 1. Mai 2014, 3:55 Uhr, SRF 1
    • Donnerstag, 1. Mai 2014, 12:45 Uhr, SRF info

«Wohin, wenn es zum Krieg kommt?», fragen Bürger in Internetforen. Das Säbelrasseln in der Ukraine schürt Ängste. Auch die restliche Welt ist ein Pulverfass: Konflikte wegen Nationalismus, Armut und Rohstoffen. Sicherheit und Frieden sind gefährdet. Kommen unruhigere Zeiten auf uns zu?

Der Notvorrat im Luftschutzkeller ist wieder spruchreif geworden, seit die Kriegshetze in der Ukraine zugenommen hat. Die Drohgebärden gipfeln in der Beschwörung eines möglichen «Dritten Weltkriegs». Kein Wunder also, dass selbst in der von Frieden verwöhnten Schweiz sich Ängste breit machen. Auch wenn das Gros der Experten eine militärische Zuspitzung zwischen den Grossmächten Russland und USA für unwahrscheinlich hält, bleiben diffuse Gefühle der Verunsicherung zurück.

Der Frieden zwischen Völkern und Staaten ist ein brüchiger Zustand. Ein Blick über Europas Grenzen hinaus offenbart eine Welt voll von blutigen Auseinandersetzungen. 414 Konflikte, darunter 45 hoch gewaltsame und 20 Kriege, weist das Heidelberger Institut für Internationale Konfliktforschung für das Jahr 2013 aus. Ethnische Auseinandersetzungen, aufkeimender Nationalismus und Kampf um Bodenschätze gelten als treibende Ursachen. Aber auch Armut, Nord-Süd-Gefälle, globale Migration und Umweltkatastrophen sind gewichtige Faktoren für gewaltsame Konflikte.

Im «Club» diskutiert Karin Frei die Eskalation in der Ukraine vor dem Hintergrund der globalen Kulisse. Setzen sich Demokratie und Rechtsstaatlichkeit im Ringen um Konfliktlösungen durch, oder obsiegen Gewalt und Unterdrückung?

Gesprächsgäste

Philipp Blom, Historiker, Autor
Daniele Ganser, Energie- und Friedensforscher
Albert A. Stahel, Strategieexperte, Politik- und Wirtschaftswissenschafter
Hans Rudolf Herren, Präs. Stiftung Biovision, Träger des «Right Livelihood Award» 2013 («Alternativer Nobelpreis»)
Franziska Oehmer, Propaganda-Expertin, Institut für Publizistikwissenschaft und Medienforschung Universität Zürich

Beiträge

  • Karin Frei

    Moderatorin Karin Frei führt ins Thema ein und stellt ihre Gesprächsgäste vor:

  • Daniele Ganser

    Kommt es zum Krieg, kann die Eskalation verhindert werden und welche Rolle spielt die UNO?

  • Franziska Oehmer

    Gibt es auch einen Krieg der Worte und welche Rolle spielt die Kriegskommunikation?

  • Philipp Blom

    Welche Handlungsoptionen hat der Westen, um Putin zu bremsen?

  • Albert A. Stahel

    Warum die Konfliktlage angespannter und gefährlicher ist als 1938 vor dem Zweiten Weltkrieg:

  • Hans Rudolf Herren

    Können Armut und Hunger als Zeitbomben für Kriege entschärft werden?

Mehr zum Thema