Meerfisch oder weniger?

Fisch ist gesund. Fisch ist im Trend. Wir essen immer mehr davon. Sushi und Fischstäbchen lassen grüssen. Doch die meisten kommerziell genutzten Fischbestände sind bis an ihre Grenzen befischt. Solls Meerfisch sein oder lieber weniger?

Krevettenspiesse in der Landbeiz, Lachsbrötchen an jeder Tankstelle, Sushi Ketten, die wie Pilze aus dem Boden schiessen. Was vor zehn Jahren noch als Exklusivität galt, ist heute Alltag. Seafood wird konsumiert, als wäre es Wurst-Käsesalat. Seit den 50er Jahren hat sich der Konsum von Fisch und Meeresfrüchten in der Schweiz verdoppelt und liegt bei rund 9 Kilo pro Kopf und Jahr.

Zu denken gibt, dass über 95 Prozent der konsumierten Fische nicht aus inländischer Produktion stammen, sondern importiert werden. Gerade die beliebtesten Fische, Lachs und Thunfisch, sind nicht unproblematisch. Der Thunfisch, weil er vielerorts bedroht ist, der Lachs, weil er als Zuchtfisch oft nicht nachhaltig gezüchtet werden kann.

Zwar werden weltweit Versuche unternommen, den Artenreichtum der Ozeane zu erhalten, aber "ungenügende Kooperation zwischen den Staaten, fehlende finanzielle Mittel oder illegale Flotten verhindern oftmals erfolgreiche Schutzmassnahmen und nachhaltiges Management", sagt der WWF.

Im «Club» diskutiert Karin Frei über den Zustand der Meere und darüber, welcher Fischkonsum Sinn macht.

Gesprächsgäste:

Rüdiger Buddruss, Leiter Seafood Micarna
Mariann Breu, Projektleiterin WWF Seafoodgroup
Mareile Flitsch, Professorin für Ethnologie und Direktorin Völkerkundemuseum Universität Zürich
Peter Jossi, Vorstandsmitglied Fairfish
Marc Saxer, Gasto-Unternehmer, Besitzer Yooji's
Andreas Moser, Biologe SRF

Beiträge

  • Karin Frei

    Die Moderatorin begrüsst ihre Gesprächsgäste:

  • Mareile Flitsch

    Die rasante Entwicklung von der Bauernküche zum Sushi-Boom:

  • Rüdiger Buddruss

    Die Frage ist, wo kommt ein Fisch her und wie wird er gefangen:

  • Peter Jossi

    Die Sensibiliserung beim Fischkonsum ist noch nicht soweit wie beim Fleischkonsum:

  • Marc Saxer

    Wir verkaufen nur Fische, die allen Zertifizierungs- und Nachhaltigkeitskriterien entsprechen:

  • Mariann Breu

    Nur 10% der Fische sind zertifiziert - in welchem Zustand die andern auf den Markt kommen ist unsicher.

  • Andreas Moser

    Die Konsumenten sind restlos überfordert und die Ozeane katastrophal überlastet:

Mehr zum Thema