Pädophile sind keine Monster und das ist das Problem

  • Dienstag, 11. April 2017, 22:20 Uhr
Sendetermine
  • Erste Ausstrahlung:
    • Dienstag, 11. April 2017, 22:20 Uhr, SRF 1
  • Wiederholung:
    • Mittwoch, 12. April 2017, 1:35 Uhr, SRF 1
    • Mittwoch, 12. April 2017, 11:00 Uhr, SRF info
    • Mittwoch, 12. April 2017, 16:40 Uhr, SRF info
    • Donnerstag, 13. April 2017, 3:55 Uhr, SRF 1
    • Donnerstag, 13. April 2017, 12:45 Uhr, SRF info
    • Freitag, 14. April 2017, 10:05 Uhr, SRF info
    • Samstag, 15. April 2017, 14:05 Uhr, SRF info
    • Samstag, 15. April 2017, 15:25 Uhr, SRF info

Dieses Wochenende hat Jürg Jegge geredet. Ja, er habe sexuelle Beziehungen zu seinen Schülern gehabt. Gerade Jegge, der sich während Jahrzehnten für eine gewaltfreie Schule stark gemacht hat, missbrauchte Jugendliche.

Die 68er-Generation versuchte durchaus auch sexuelle und nicht nur pädagogische Grenzen zu sprengen. Die Missbräuche der Lehrer-Lichtgestalt Jürg Jegge, welche mit dem Buch «Jürg Jegges dunkle Seite» von Markus Zangger ans Tageslicht kamen, galten nach dem Gesetz aber auch damals als Straftaten. Jegge, der durch seinen Bestseller «Dummheit ist lernbar» über Nacht zum Shootingstar geworden war, hatte zu jener Zeit schlicht ein leichteres Spiel.

Alles ein Stück dunkle Vergangenheit? «Jedes vierte Mädchen und jeder zehnte Junge erleben irgendwann sexuelle Gewalt», sagt der forensische Psychiater Thomas Knecht. Bei der Opferhilfestelle Castagna geht man sogar von noch höheren Zahlen aus.

Der «Club» stellt deshalb die Fragen: Wo und wie führen Missbrauchstäter Opfer und Umfeld in die Irre? Wie treiben sie ihre Opfer in die Abhängigkeit? Weshalb dauert es oft Jahre, bis sich Opfer melden? Gibt es Alarmsignale und wo liegen Grenzen der persönlichen Beziehung gerade an Orten wie der Schule?

Unter der Leitung von Karin Frei diskutieren:

Hugo Stamm, Sektenexperte und zusammen mit Markus Zangger Autor des Buches über Jürg Jegge
Regula Schwager, Psychotherapeutin Opferberatungsstelle Castagna
Cornelia Kazis, Autorin, SRF-Fachjournalistin für Bildung und Erziehung
Jürg Brühlmann, Pädagogischer Leiter des Schweizerischen Lehrerverbandes
Thomas Knecht, Forensischer Psychiater

Positionen der Gäste

Hugo Stamm: «Missbrauchsopfer Markus Zangger sagte mir: "Wenn das Opfer sein Schweigen bricht, verliert der Täter seine Macht". Da gibt's nichts anzufügen.»
Cornelia Kazis: «Sexuelle Gewalt an Kindern ist eine Mehrfachverletzung. Journalistisch hat mich immer das Schweigegebot am meisten beschäftigt. Es kommt einem mentalen und psychischen Gefängnis gleich. Aber die Betroffenen zeigen ihre Not. Wir müssen lernen, ihre Signale zu verstehen, um frühzeitig helfen zu können.»
Thomas Knecht: «Täter gehen psychologisch subtil vor. Gewalt spielt eine untergeordnete Rolle. Als Persönlichkeiten wirken sie eher unscheinbar und durch spezielle Fähigkeiten können sie die Kinder zunächst begeistern.»
Regula Schwager: «Sexuelle Handlungen zwischen Erwachsenen und Kindern sind immer sexuelle Ausbeutung am Kind. Es gibt keinen ideologischen Rahmen, der dies entschuldigen würde.»
Jürg Brühlmann: «Sexuelle Handlungen mit Schülerinnen und Schülern sind selbst dann strengstens verboten, wenn dazu von Seiten der Kinder oder Jugendlichen eine Bereitschaft oder gar der Wunsch vorhanden ist oder scheint.»

Beiträge

  • Thomas Knecht: «Täter baut sich ein Opfer über lange Zeit auf»

    Der Forensiker erklärt, wie gewieft Täter ihre kindlichen Opfer umschmeicheln.

  • Hugo Stamm: «Jürg Jegges "Therapie" war perfide.»

    Der Mitautor des Buches erläutert, wie Jürg Jegge den jungen Zangger «einwickelte».

  • Cornelia Kazis: «Das Schweigen der Opfer ist wie Isolationshaft.»

    Die Journalistin und ehem. Pädagogin umreisst die Erlebniswelt eines minderjährigen Opfers.

  • Jürg Brühlmann: «Alle sind verpflichtet.»

    Der pädagogische Leiter des Lehrerverbandes erklärt, warum sich jeder, der mit Kindern arbeitet Gedanken zu Missbrauch machen muss.

  • Regula Schwager: «Trotz Regeln ist Missbrauch ein riesen Tabu.»

    Die Beratungsfachfrau und Psychotherapeutin kritisiert, dass viele Schulen immer noch stümperhaft bei Verdachtsfällen reagieren.

  • Jürg Jegge - «Der Lehrer der Nation»

    Wer ist Jürg Jegge, welcher in den 70ern Schweizer Schulstuben entstaubte?

  • Markus Zangger: «Er hat mich orientierungslos gemacht»

    Der ehem. Jegge-Schüler erklärt seine Hilflosigkeit.

  • Jürg Jegge: «Nöd ummebröötsche.»

    Markus Zangger zeigt auf, wie sein Lehrer Jegge die Opfer zum Schweigen brachte.»

Mehr zum Thema