WEF: Machtzentrum oder Auslaufmodell?

  • Dienstag, 23. Januar 2018, 22:20 Uhr
Sendetermine
  • Erste Ausstrahlung:
    • Dienstag, 23. Januar 2018, 22:20 Uhr, SRF 1
  • Wiederholung:
    • Mittwoch, 24. Januar 2018, 2:40 Uhr, SRF 1
    • Mittwoch, 24. Januar 2018, 11:00 Uhr, SRF info
    • Donnerstag, 25. Januar 2018, 4:00 Uhr, SRF 1
    • Donnerstag, 25. Januar 2018, 12:45 Uhr, SRF info
    • Freitag, 26. Januar 2018, 11:15 Uhr, SRF info
    • Samstag, 27. Januar 2018, 14:20 Uhr, SRF info

Zum 48. Mal trifft sich die Crème de la Crème der internationalen Wirtschaftsmächte in Davos. Mittendrin der Globalisierungsgegner, Provokateur und Populist Donald Trump. Zeichen einer neuen WEF-Ära?

Das Treffen auf 1560 Höhenmetern hat seine eigenen Rituale und Regeln, entschieden wird nichts. Es wird vorbereitet, verhandelt und vernetzt, wenn sich 1900 Geschäftsleute, 300 Politiker und 70 Staats- und Regierungschefs zum Austausch treffen.

Das WEF will unter dem Motto «Das Schaffen einer gemeinsamen Zukunft in einer zerrissenen Welt» (Creating a Shared Future in a Fractured World) die Risse in der Gesellschaft an der Wurzel anpacken.

Trump mit seiner «America first-Devise» und das WEF, das sich für eine möglichst globale Wirtschaft stark macht, stehen sich dabei diametral entgegen. «Der Wandel geschieht nicht einfach so. Es liegt in unserer Hand, den Zustand der Welt zu verbessern», sagt WEF-Gründer Klaus Schwab.

Hält das WEF, was es verspricht oder hat der elitäre Hort der «Davos Men» den Anschluss an die Welt verloren? Brauchen diese disruptiven Zeiten ein neues, ein anderes WEF, heute wo vor allem Internetfirmen wie Google oder Alibaba die ökonomische Globalisierung vorantreiben? Und welche Eigenschaften brauchen die Leader der Zukunft, um die Welt wirklich zu verändern?

Die «Club»-Diskussion mit Barbara Lüthi mit:

Christa Markwalder, Nationalrätin FDP/BE, Young Global Leader
Martin Naville, Direktor schweizerisch-amerikanische Handelskammer
Hannes Schmid, Fotokünstler, Social Entrepreneur, Gründer gemeinnütziger Verein «Smiling Gecko» in Kambodscha
Oliver Classen, Public Eye, schweizerische NGO für globale Gerechtigkeit
Nicola Forster, Gründer & Präsident «Foraus - Forum Aussenpolitik», Mitgründer «Staatslabor», Advisory Board WEF Open Forum, Global Shaper
Nicole Brandes, Internat. Management-Coach, Partnerin Think Tank «Zukunftsinstitut», ehemalige Managerin

Positionen:

Christa Markwalder: «Das WEF bietet eine einzigartige und inspirierende Plattform für einen konstruktiven Austausch zwischen Führungspersönlichkeiten aus Politik, Wirtschaft, Akademie und Zivilgesellschaft mit dem Ziel einer friedlicheren und prosperierenden Welt.»

Martin Naville: «Dass der amerikanische Präsident Donald Trump ans WEF kommt ist nur positiv: für die Weltwirtschaft, für die Schweizer Wirtschaft, für die Schweizer Politik, für den Tourismus, für Davos.»

Hannes Schmid: «In Erinnerung vom WEF in Davos bleibt meistens nur Show. Um die Welt wirklich zu verändern, braucht es Taten nicht Treffen.»

Oliver Classen: «Das WEF ist keine Wohltätigkeitsveranstaltung, sondern knallhartes Business. Mit Donald Trump bekommt das WEF, was es verdient.»

Nicola Forster: «Die Welt der letzten Jahrhunderte war von oben regiert, die nächsten Jahrhunderte wird sie von unten regiert sein.»

Nicole Brandes: «Die Leader der Zukunft sind eigentliche Superhelden: Sie managen den digitalen Tornado und führen konsequent über die Bedürfnisse der Menschen .»

Mehr zum Thema