Manchmal muss man Cowboy sein

Video «Manchmal muss man Cowboy sein» abspielen
Video nicht mehr verfügbar

Vier neue Assistenzärzte beginnen ihren Ausbildung im Angels Memorial Hospital in L. A., dem Spital mit der grössten Auslastung im Land. Oberärztin Leanne Rorish wirft die Neuen gleich ins kalte Wasser, als ein Notfall nach dem andern hereinkommt. Jeder und jede von ihnen geht damit anders um.

Bis zu 300 Mal jährlich wird in der Notaufnahme des L.A. Angels Memorial Hospital der «Code Black» ausgerufen - die Phase, wenn mehr Notfallopfer zeitgleich eintreffen, als das Personal behandeln kann. Vier neue Assistenzärzte beginnen dort, wo Tag für Tag Schwerverletzte und besonders komplizierte Fälle ankommen, ihren ersten Arbeitstag.

Die Neuen werden von der resoluten Doktorin Leanne Rorish, genannt «Papa», in Empfang genommen und sogleich mit Schusswunden, Verbrennungen, Herzanfällen und Lungenembolien konfrontiert. Ihr zur Seite steht Oberpfleger Jesse Salander, genannt «Mama», der den Grünschnäbeln, wenn sie nicht mehr weiterwissen, stets mit einem guten Rat zur Seite steht.

Von den vier Neuen erweist sich Malaya als diejenige, welche die Herausforderungen am besten annimmt. Angus hingegen ist unsicher und eigentlich nur da, weil er in die Fussstapfen seines Vaters und seines Bruders treten wollte. Mario macht sich erstmal keine Freunde, weil er zwar ein grosses Mundwerk hat, aber nicht gerne Verantwortung übernimmt. Und Christa, mit 40 Jahren die Älteste, hat immer wieder mit ihrer eigenen tragischen Geschichte zu kämpfen, wenn es darum geht, den Zustand der Patientinnen und Patienten objektiv zu beurteilen.