Die Angst danach

Video «Die Angst danach» abspielen
Video nicht mehr verfügbar

Ein Münchner Gymnasium geht offenbar haarscharf an einem Blutbad vorbei. Denn der Amokläufer nimmt sich vor der angekündigten Tat das Leben. Doch es war kein Suizid: Der Tote, ein hochsensibler Schüler, wurde umgebracht.

Amokalarm an einem Münchner Gymnasium. Zum Glück bleibt die Tat aus. Als der vermeintliche Attentäter tot aus einem See geborgen wird, deutet zunächst alles auf einen Verzweiflungssuizid hin.

Doch dann stolpern Voss und sein Team über ein Detail, das keine Zweifel lässt: Mirko Bremer wurde ermordet. Voss ist sicher, dass der Täter an Mirkos Schule zu suchen ist - und ein ganz spezielles Motiv hatte: die Angst vor dem angedrohten Amoklauf.

«Mein Sohn hätte so etwas nie tun können!» Diese verzweifelte Beteuerung von Mirkos Mutter gibt Voss zu denken, ebenso wie ihre Aussage, Mirko sei regelmässig von seinen Mitschülern Sven und Jannis gequält worden. Denn genau diese beiden scheint Schulleiter Töpfer aus der Schusslinie halten zu wollen. Könnte Mirkos Tod, wie dessen Mathematiklehrer Lühning andeutet, den ambitionierten Karriereplänen des Schulleiters schaden? Und welches dunkle Geheimnis verbirgt sich hinter Carola Webers Albträumen?

Kupfer, der privat mit Mirkos Biologielehrerin befreundet ist, findet heraus, dass Mirko sie am Morgen seiner geplanten Tat unbedingt hatte treffen wollen. Der Fall erfährt eine dramatische Wende, als klar wird, wem die Tatwaffe gehört und wer unter Mirkos Namen die Amokdrohung ins Schulforum gepostet hat und damit die Ängste auslöste, die Mirkos Mörder zu seiner Tat trieb.
Eine Gemeinschaftsproduktion von ZDF, ORF und SRF