Kommissarin Annabell Lorenz

Eine dunkelhaarige Frau mit Lederjacke sitzt lächelnd vor einem Bildschirm.

Bildlegende: Stephanie Stumph als Kommissarin Annabell Lorenz. SRF

Aus Dresden, von der Wirtschaftskriminalität abgeworben, versteht es Annabell Lorenz mit Esprit, Charme und Witz auf der gesamten weiblichen Klaviatur zu spielen. In High Heels und schicken Kleidern fühlt sie sich genauso wohl, wie in Lederjacke, Jeans und Boots. Damit verkörpert sie eine junge, moderne Frau, die ganz sie selbst sein darf – und einfach gerne eine Frau ist. Als Kommissarin muss sie weder besonders tough, noch lieblich sein – sondern ist einfach Annabell, die mit ihrem roten Roller durch München braust, ein Faible fürs Profiling hat und dabei temperamentvoll bis ungestüm an ihre Kriminalfälle herangeht.

Stephanie Stumph

Bereits in der Kindheit sang Stephanie Stumph in einem Chor und wirkte im Ballett mit. Nach ihrem Abitur 2003 am Gymnasium Dresden-Plauen absolvierte sie eine Ausbildung an der Hochschule für Musik und Theater Leipzig. Von 1995 bis 2014 war Stumph in 50 Folgen der ZDF-Krimireihe «Stubbe – Von Fall zu Fall» als mittlerweile erwachsene Filmtochter Christiane an der Seite ihres Vaters Wolfgang Stumph zu sehen. Die Reihe erhielt 2004 den Bayerischen Fernsehpreis. Die Folge «Tod des Models» war 2004 Premiere-Krimi des Jahres. Daneben wirkte Stephanie Stumph auch in anderen Fernsehproduktionen mit. 2006 spielte sie in der zweiteiligen Rosamunde Pilcher-Verfilmung «Die Muschelsucher» an der Seite von Maximilian Schell, Vanessa Redgrave und Sebastian Koch. Ausserdem spielte sie Gastrollen in zahlreichen TV-Produktionen, darunter in der SOKO-Reihe und Polizeiruf 110.