Preis der Lüge

Video «Der Alte - Preis der Lüge» abspielen
Video nicht mehr verfügbar

Ein schwerreicher Bauunternehmer wird erschossen in seiner Garage aufgefunden. Hauptverdächtiger ist Exhäftling Martin Schmieder, sein Mordmotiv könnte Rache sein. Eine dubiose Rolle spielt auch die schöne Stefanie Dieringer. Sie kümmert sich um den entlassenen Strafgefangenen - mit Hintergedanken.

Richard Voss und sein Team werden zu einem Tatort in einem noblen Münchner Villenviertel gerufen. Der Bauunternehmer Siegfried Wöhler ist vor seinem Haus erschossen worden. Schon bald stehen mehrere Tatverdächtige im Fokus der Ermittlungen. Darunter ist auch Gerold Straub, Ehemann von Tochter Anna und Geschäftsführer der Firma Wöhlers. Denn kurz vor seinem Tod hatte Wöhler seinen erfolglosen Schwiegersohn entlassen.
Auch Sohn Johannes könnte in den Mord verwickelt sein - er wurde nach seinem BWL-Studium im Familienunternehmen lediglich als Trainee angestellt, wohingegen sein Schwager Straub bald Geschäftsführer wurde. Und was hat es mit dem mysteriösen Martin Schmieder auf sich, der am Vortag des Mordes aus der Haft entlassen worden ist? Noch am gleichen Abend hatte er Wöhler und dessen beide Kinder aufgesucht, doch die Familie leugnet hartnäckig, den Exhäftling zu kennen.
Hauptkommissar Richard Voss nimmt die Ermittlungen auf und entdeckt nach und nach dunkle Flecken in der Biographie der beiden Wöhler-Kinder: Offenbar hatte Johannes in der Vergangenheit Drogenprobleme, und Anna schien wohl mehr mit Martin Schmieder zu tun zu haben, als sie gegenüber den Polizeibeamten zugegeben hatte. Allerdings bleibt es rätselhaft, weshalb Wöhler noch kurz vor seinem Tod mit seinem Anwalt telefoniert hatte - wollte er die Entlassung Straubs mit ihm abklären? Immer wieder kam es zwischen Wöhler und seinem Schwiegersohn zu heftigem Streit, da die Firma unter Straub rote Zahlen schrieb. Wöhlers Schwiegersohn gilt als impulsiv. Und er besitzt eine Waffe: Hat er nach seiner Entlassung Rache nehmen wollen?

Obwohl die Wöhler-Kinder weiterhin hartnäckig leugnen, Schmieder näher zu kennen, geben Voss und seine Kollegen auch hier nicht nach. Bald stellt sich heraus, dass Martin Schmieder und Johannes gemeinsam BWL studiert hatten, und dass Schmieder für den Mord, für den er ins Gefängnis gekommen war, Johannes' Auto benutzt hatte.

Die Hinweise, dass die Lösung des Falls in der Vergangenheit der Wöhler-Kinder liege, verdichten sich immer mehr. Doch auch Stefanie Dieringer, die Schmieder nach seiner Entlassung bei der Wiedereingliederung ins normale Leben helfen möchte, scheint nicht ganz uneigennützig zu handeln.

Eine Gemeinschaftsproduktion von ZDF, ORF und SRF