Zum Inhalt springen
Inhalt

Darsteller und Figuren Martin Ostermeier als Alois Semmelweis

Semmelweis mit einem Köfferchen im Wald. Im Hintergrund ein rotes Absperrband der Polizei und ein Mann mit Schutzanzug.
Legende: Wo sich ein «aussergewöhnlicher Todesfall» ereignet, ist Alois Semmelweis nicht weit. SRF/Sava Hlavacek

Martin Ostermeier ist in Bayern aufgewachsen und absolvierte ein Schauspielstudium am Mozarteum Salzburg. Ostermeier spielte in diversen Theater- und Fernsehproduktionen in der Schweiz und in Deutschland.

Er war im SRF Schweizer Film «Die Käserei in Goldingen» zu sehen, wie auch unter anderem in den Kinofilmen «Im Sog der Nacht», «Pepperminta» und «Nachtexpress».

Mit dem grenzüberschreitenden Performance-Projekt «Nothing Moves» trat Sprachtalent Ostermeier in Belgrad, Pristina und Zürich auf.

Semmelweis in weissem Kittel in einem Labor, neben ihm ein älterer Mann.
Legende: Der doppelte Semmelweis: Alois mit seinem Vater Dr. Ignaz Semmelweis. SRF/Sava Hlavacek

5 Fragen an Martin Ostermeier

Semmelweis' Vater kommt zu Besuch. Segen oder Fluch?

Bei diesen zwei Optionen eher ein Fluch. Aber wie bei vielen zwischenmenschlichen und familiären Beziehungen: Die sind selten nur negativ oder nur positiv. Irgendwie mag der Alois seinen Papa. Auch wenn der unglaublich nerven kann!

Würden Sie zustimmen, dass Luc und Alois ein Vaterkomplex verbindet?

Hat Luc je einen Vater gehabt? Das wusste ich gar nicht. Ich dachte, der hat sich mit der Entstehung von Aarau gleichsam in die Stadt hineinmaterialisiert. Er gehört doch zum Inventar der Stadt.

Wie hat sich Alois Semmelweis über die Jahre entwickelt?

Na, der Alois Semmelweis hat mit dem Anschlag auf sein Leben ein schlimmes Trauma erlebt. Das ist nicht spurlos an ihm vorbeigegangen. Wer weiss, ob das nochmal irgendwann hochkommt.

Welche Anekdote ist Ihnen von den diesjährigen Dreharbeiten geblieben?

Ein Statist auf dem Brügglifeld in Aarau spricht mich in der Drehpause an: «Ja der Herr Ostermeier!» Ich: «Kennen wir uns?» Der Statist war etwas konsterniert ob meiner spröden Antwort. Bin es mittlerweile zwar gewohnt, in der Öffentlichkeit erkannt, aber nicht mit Namen angesprochen zu werden.

Was sind Ihre nächsten Projekte?

Am 19. Januar 2018 trete ich auf dem Philosophiefestival in Zürich, Link öffnet in einem neuen Fenster auf