Mathias Gnädinger als Louis Lauener

Louis Lauener

Bildlegende: Nach der Rückkehr aus dem Gefängnis will sich Louis Lauener an Luc Conrad rächen. SRF/Sava Hlavacek

Lange gelang es dem Industriellen Louis Lauener, eine Fassade aufrechtzuerhalten: dem Artillerieoberst, FDP-Mitglied, angesehenen Bürger in der Stadt Aarau. Dass ihm die Maske des Wohlanständigen abgerissen und er als Organhändler entlarvt wurde, nimmt er den Verantwortlichen übel, allen voran Luc Conrad. An ihm will er sich nach der Entlassung aus dem Gefängnis rächen. Zudem möchte er den unberechenbaren Mediziner Semmelweis unter Kontrolle behalten, ist dafür auch bereit, über Leichen zu gehen.

Zur Person

Mathias Gnädinger erlernte den Beruf des Schriftsetzers, bevor er in Zürich am Bühnenstudio seine Schauspielausbildung begann. In der Folge arbeitete er an verschiedenen Bühnen. Er ist seit 1988 freischaffender Schauspieler. In seiner bisherigen Laufbahn wirkte er in 130 Theaterstücken und über 70 Filmen für Kino und Fernsehen mit. Zu seinen bekanntesten Produktionen zählen «Lüthi und Blanc» und die Verfilmungen der Hunkeler-Romane, in denen er die Titelrolle verkörperte. Ausserdem wirkte er mit in «Das Boot ist voll» (oscarnominiert) sowie «Reise der Hoffnung» (oscarprämiert). Gnädinger wurde mit mehreren Preisen ausgezeichnet, erhielt 1996 den Hans Reinhart Ring. In diesem Sommer stand Mathias Gnädinger gleich zwei Mal in Hauptrollen vor der Kamera. Zusammen mit Jörg Schneider im Sterbehilfedrama «Usfahrt Oerlike». Und in «Der grosse Sommer» reiste er als Exschwinger nach Japan.