Offene Wunden

Staffel 3, Folge 1

Video «Offene Wunden – Staffel 3, Episode 1» abspielen
Video nicht mehr verfügbar

Nach dem Mord an einer schönen Spanierin beginnt für die Kantonspolizei Aargau ein Wettlauf gegen die Zeit. Denn wenn der zu allem entschlossene Witwer den Mörder vor den Ermittlern findet, droht ein Blutbad. In Anna-Maria löst der Fall eine emotionale Lawine aus: Ist sie selber glücklich mit Luc?

Ein Jahr ist vergangen seit dem Attentat auf Semmelweis. Die Täter sind nicht gefunden worden, die Ermittlungen wurden mittlerweile eingestellt. Nun kehrt der Gerichtsmediziner an seinen Arbeitsplatz zurück, wo er von seinen Kollegen mit einer kleinen Feier empfangen wird. Darunter sind Luc, Anna-Maria, Doerig und Fabio. Äusserlich wirkt Semmelweis unversehrt. Ihn scheint auch nicht zu erschüttern, dass Louis Lauener, der hinter der Tat vermutet wird, nach einjähriger Haftstrafe entlassen wird. Doch was Semmelweis verschweigt: Er wird von Flashbacks an die Tat gequält.

Die Feier wird von einem Anruf unterbrochen: Am Hallwylersee wurde die Leiche von Marisa Loreda Müller gefunden. Die Spanierin, die für die Reinigung zuständig war, wurde vergewaltigt und erwürgt. Marisa führte offenbar ein aussergewöhnliches Doppelleben, wie die Ermittlungen ergeben. Die Ermittler sind bei der Fahndung nach dem Täter doppelt gefordert. Denn Gusti Müller, der abgrundtief verzweifelte Ehemann von Marisa, sucht selber nach dem Mörder. Wenn Gusti diesen in die Finger bekommt, will er ihn richten.

Die wichtigste Ermittlungsgrundlage für die Polizei ist der Terminkalender von Marisa. Er führt Dörig und Anna-Maria zu einem Gymnasiallehrer, der in Marisa verliebt gewesen ist - unter den Augen der eifersüchtigen Ehefrau. Beim arroganten Banker Zobel ist die Spanierin nie aufgetaucht. Steckt etwa der geheimnisvolle Murphy dahinter, der letzte Eintrag in Marisas Agenda? Hatte sie mit ihm eine Affäre, wie Gusti Müller vermutet? Hat dieser Herr Murphy Marisa nach einem Schäferstündchen umgebracht?

Der Fall scheint Anna-Maria ziemlich mitzunehmen. Sie geht zu Luc auf Distanz, ist dünnhäutig, sagt bei der erstbesten Gelegenheit ein von ihm geplantes Dinner ab, um sich voll und ganz dem Fall widmen zu können. Dabei verzeiht sie nicht den kleinsten Fehler. Als Semmelweis bei der Autopsie Marisas gebrochenen Arm übersieht, schwärzt sie den nach wie vor angeschlagenen Gerichtsmediziner bei seiner Chefin an.