«L’Abri»: der neue Dokumentarfilm von Fernand Melgar

Fernand Melgars neuer Film zeigt den Kampf von Arbeitsmigranten und Randständigen um einen Schlafplatz in einer Notunterkunft in Lausanne. «L'Abri» ist jetzt in den Westschweizer Kinos zu sehen. Am 9. Oktober kommt er in die Deutschschweiz.

Fernand Melgar vor Leopardenmuster.
Bildlegende: Fernand Melgar präsentierte 2011 am Filmfestival Locarno seinen Film «Vol Special». Keystone

Fernand Melgar machte sich mit den beiden Sozialreportagen «Forteresse» und «Vol spécial» einen Namen. Sein neuer Dokumentarfilm «L'Abri» ist ebenso stark und zeigt wiederum das, was man üblicherweise nicht zeigen will.

In der Notunterkunft in Lausanne, in welcher der Film spielt, gibt es 50 Plätze. Regelmässig hoffen aber bis zu 70 Menschen auf einen Platz. Vorrang haben Frauen, Kinder und alte Menschen. Viele junge Männer werden zurückgewiesen. Das ist die harte Realität.

Moderation: Reto Scherrer, Redaktion: Stéphane Gabioud