Unterwegs im Ferienparadies

Staffel 1

In der vierten Folge von «Die Ferienprofis» ist Zielgebietsleiterin Mirjam Susta mit Problemen im Familienhotel konfrontiert.

Reiseleiter Pedro Lipp befindet sich mit seiner Gruppe auf einem abenteuerlichen Ritt im Pantanal. Kapitän Roman Obrist entdeckt die Salomonen und Abenteurer Aschi Widmer besucht mit seinen Gästen die Himba-Nomaden.

Beiträge

  • Besuch bei den Himba

    Expeditionsführer Aschi und seine Gruppe besuchen die Himba – ein halbnomadisches Volk, das noch wie vor vielen Hundert Jahren von der Viehzucht lebt. Der 51-Jährige ist gespannt, wie seine Gäste mit dem Kulturschock umgehen werden. Die Schweizer sind willkommen. Nach der Übergabe der Gastgeschenke darf die Gruppe den Kral besichtigen: die traditionelle Siedlung der Himba-Nomaden.

  • Ein regnerischer Tag in der Südsee

    Roman Obrist frühstückt mit Gästen der «MS Bremen» und gibt Auskunft über seine Kapitänslaufbahn

  • Mirjam überprüft die Kinderanmation

    Im Kinderklub eines Familienhotels überprüft Zielgebietsleiterin Mirjam Susta, wie ihr Team die 3- bis 6-Jährigen betreut. Kinderanimation ist ihr Spezialgebiet. Die Betreuer müssen die Kinder permanent im Auge behalten. Dann passiert, was nicht sein darf: Zwei Kinder spielen während des Kindertanzens unbeaufsichtigt beim Pool.

  • Reitausflug in Brasilien

    Rundreiseleiter Pedro Lipp ist mit seinen Gästen in der Wildnis des Pantanal unterwegs, einem der grössten Feuchtgebiete der Erde. Viel Verantwortung, denn fast alle Teilnehmer reiten zum ersten Mal. Knietief stapfen die Pferde durch das hohe Wasser. Es gibt wilde Tiere, die den Abenteurern gefährlich werden können. Neben Kaimanen vor allem Bienen. Pedro muss auf der Hut sein.

  • Spitalbesuch in Kos

    Im 80-köpfigen Team von Mirjam Susta gibt es einen ersten krankheitsbedingten Ausfall. Mirjam Susta kümmert sich um Animator Steffen, der über über Schwindelgefühle klagt. Die Zielgebietsleiterin fährt mit ihm zur Untersuchung ins Spital von Kos .

  • Anlandung auf Nendö

    Auf der «MS Bremen» steht eine sogenannte «Wildnisanlandung» auf dem Ausflugsprogramm. Das Ziel: Nendö, eine kleine Insel auf den Salomonen. Seit mehr als zwei Jahren hat dort kein Kreuzfahrtschiff mehr Halt gemacht. Kapitän Roman Obrist steuert das erste Schlauchboot höchstpersönlich, um die Anlandestelle zu begutachten. Der 43-Jährige Kapitän muss sicher gehen, dass die Passagiere gefahrlos an Land gebracht werden können. Vor Ort dann Südsee-Idylle pur: Blumenkränze, Musik, Folklore und Traumstrände. Schöner können Ferien kaum sein.

  • Das Ergebnis der Spitaluntersuchung

    Bei Mirjams Mitarbeiter Steffen wurde Bluthochdruck als Ursache der Schwindelgefühle diagnostiziert. Er bekommt drei Tage Bettruhe verordnet. Das Problem: Mirjam hätte Steffen für die Show am Abend dringend gebraucht. Er war fest eingeplant. Die 28-Jährige muss dringend einen Ersatz für Steffen finden.

  • Besuch der Epupa Fälle

    Für die Reisegruppe von Expeditionsführer Aschi Widmer bieten die Epupa Fälle in Namibia ein ideales Motiv für das obligatorische Abschlussfoto ihrer erlebnisreichen Reise. Es ist ihr letzter Abend in Afrika. Nun heisst es Abschied nehmen. Die Safari geht zu Ende.

  • Abschied nehmen in Zürich Kloten

    Für Pedro Lipp und seine Gruppe geht die Reise im Flughafen Zürich zu Ende. Bei der Gepäckausgabe verabschiedet er sich von persönlich von seinen Mitreisenden. Diese waren zufrieden mit ihrem Rundreiseleiter.

  • Heimatgefühle in Bern

    Expeditionsführer Aschi Widmer kehrt von seiner Reise zurück. Zuhause wird er von seiner 11-jährigen Tochter empfangen. Erst später treffen auch seine jüngere Tochter und seine Frau daheim ein. Aschi übergibt seiner Familie Geschenke, die er aus Afrika für sie mitgebracht hat.

  • Unterwegs Richtung Shortland

    Die «MS Bremen» ist unterwegs zum einsamen Archipel Shortland. Es ist eine ruhige Fahrt. Kapitän Roman Obrist ruft seine Frau in Barcelona an. Zweieinhalb lange Monate ist er von ihr getrennt.

  • Ankunft zuhause in Glarus

    Pedro Lipp kehrt in seine leere Wohnung in seiner Wahlheimat Glarus zurück. Hier war er 11 Jahre lang liiert und hat einen Sohn aus dieser Beziehung. Seit zwei Jahren ist der Rundreiseleiter wieder Single.

  • Mirjam muss einspringen

    Zielgebietsleiterin Mirjam Susta hat keinen Ersatz für den kranken Steffen gefunden. Daher springt sie für ihn ein. Gemeinsam mit den anderen Animateurin trainiert sie für die grosse Show am Abend. Zeit zum Proben bleibt nicht viel – und die Choreografie ist schwierig.