Claudius Eder: Meer, Berge und Freiheit in Sotschi

In der Stadt am Schwarzen Meer herrschen bereits fast frühlingshafte Temperaturen. Gleichzeitig laufen die Vorbereitungen für die Olympischen Winterspiele 2014 auf Hochtouren. «Es ist immens. Zurzeit wird wohl nirgends so viel gebaut wie bei uns», sagt Claudius Eder.

Die russische Stadt Sotschi am Schwarzen Meer liegt auf dem gleichen Breitengrad wie Nizza. Entsprechend subtropisch ist das Klima: Der Sommer ist lang und heisst, der Herbst warm und der Winter mild.
Bildlegende: Die russische Stadt Sotschi am Schwarzen Meer liegt auf dem gleichen Breitengrad wie Nizza. Entsprechend subtropisch ist das Klima: Der Sommer ist lang und heisst, der Herbst warm und der Winter mild. Keystone

Der 42-jährige Vater von zwei kleinen Töchtern lebt mit seiner Familie seit zweieinhalb Jahren im Bade- und Kurort. Nebst dem milden Klima schätzt er an seiner neuen Heimat vor allem, dass nicht alles so reglementiert ist wie in der Schweiz. «Die Bauern verkaufen ihre Waren einfach am Strassenrand, sie brauchen dafür keine Lizenz», erzählt er als Beispiel. «Allerdings muss man eine gewisse Härte haben, um hier zu überleben. Sonst wird man übers Ohr gehauen!».

Die wunderbare Natur rund um Sotschi mit dem Meer und den Bergen des Kaukasus geniesst er mit seiner Familie vor allem im Sommer, wenn das Leben mehrheitlich draussen stattfindet. «Wenn ich mit dem Auto eine Viertelstunde aus der Stadt heraus fahre, dann ist bereits kein einziges Haus mehr zu sehen!», schwärmt er.

Gespielte Musik

Moderation: Mike La Marr, Redaktion: Doris Rothen