Guido Honegger eröffnet in Finnland ein Tanzkaffee

Guido Honegger wurde es mit den Jahren zu eng in der Schweiz. Ende März wanderte der 60-Jährige mit seiner finnischen Frau Irja-Liisa nach Kalajoki aus. Die kleine Stadt liegt im Norden Finnlands. Dort eröffnet der ehemalige Schadensinspektor jetzt ein Tanzlokal der besonderen Art.

Guido Honegger mit seiner Frau Irja-Liisa in Kalajoki.
Bildlegende: Guido Honegger: «Unser Tanzkaffee hat auch im Winter offen.» zVg

Guido Honegger hat seine Auswanderung nach Finnland viele Jahre geplant. Nur mal kurz Ferien machen und auswandern komme nicht gut, sagt er: «Es braucht Zeit, bis man die Menschen und ihre Kultur kennt.» Mit seiner finnischen Frau Irja-Liisa eröffnet er das erste aussersaisonale Tanzkaffee in Kalajoki, einer kleinen Stadt im Norden Finnlands: «Die Finnen tanzen ganze Sommerabende durch. Dann ist Winterpause und so kam mir die zündende Idee.» Das Tanzkaffee ist das erste, das auch im Winter offen hat.

Sauna und Eislochschwimmen

Guido Honegger ist auch der grossen Saunakultur in Finnland verfallen. Die älteste Saunamethode ist die sogenannte Rauchsauna: «Sie wird mit Hilfe eines Holzofens befeuert. Nach dem Lüften sitzt man drin und wird ganz schwarz vom Russ.» Vom Russ kann sich der 60-jährige aus Dulliken (SO) im Eisloch befreien. Bei dieser finnischen Tradition, bohren die Finnen im Winter ein Loch in den See und gehen darin baden: «Bei minus 25 Grad versteht sich. Der Weltrekordhalter ist ein Finne.»

Gespielte Musik

Moderation: Joëlle Beeler, Redaktion: Pascale Folke