Regula Alon: Israel ist nicht schwarz-weiss

Seit bald 35 Jahren lebt Regula Alon nun schon im Heiligen Land, spricht perfekt Hebräisch und isst gern Hummus mit Salat zum Frühstück. Es ärgert sie, wenn ihr Land nur als Krisenregion wahrgenommen wird. «Wir leben hier ein recht friedliches Nebeneinander», sagt sie.

Regula Alon-Gruber mit ihrem Mann Chaim in der Nähe des Sees Genezareth.
Bildlegende: Regula Alon-Gruber mit ihrem Mann Chaim in der Nähe des Sees Genezareth. zvg

Regula Alon-Gruber ist der Liebe wegen nach Israel ausgewandert. Mit ihrem Mann Chaim hat sie drei inzwischen erwachsene Kinder. Sie lebt in einem Vorort der Küstenstadt Netanja, etwa 30 Kilometer nördlich von Tel Aviv. Im Garten ihres Hauses wachsen Avocados, Pfirsiche, Pekannüsse, Orangen, und gerade hat sie die letzten Mangos gepflückt.

Ein grosses Hobby der 56-Jährigen, die heute als Reiseleiterin arbeitet, ist das Wandern. «In Israel gibt es tausende von Kilometern markierter Wanderwege, vom Mittelmeer bis zur Wüste, zu Quellen, Tälern und Hügeln, zu historischen und archäologischen Stätten», schwärmt die Thunerin.

Die politisch schwierige Situation in ihrem Land und die Konflikte zwischen Arabern und Juden möchte Regula Alon nicht schwarz-weiss sehen, sondern in vielen abgestuften Grautönen. «Es gibt nicht die Guten und die Bösen», sagt sie. Man müsse die Trauer und die Opfer auf beiden Seiten sehen.

Gespielte Musik

Moderation: Joëlle Beeler, Redaktion: Doris Rothen