Susi De Groot: «Wir lieben das Abenteuer und eine gute Tasse Tee»

Die waschechte Bernburgerin war schon als Jugendliche abenteuerlustig. In den sechziger Jahren arbeitete Susi de Groot als Sekretärin für die Schweizer Botschaft in Nigeria. Seit über vierzig Jahren lebt sie in der Gemeinde Deurne in Holland. Zur Schweiz hat sie bis heute einen besonderen Draht.

Susi De Groot und ihr Mann Philip sitzen an einem Tisch im Garten und trinken Tee.
Bildlegende: «Wärme und Geborgenheit findet man nur dort, wo man aufgewachsen ist». zVg

«Wärme und Geborgenheit findet man nur dort, wo man aufgewachsen ist»

Wenn immer möglich besucht Susi De Groot ihre Familie in der Schweiz. Es ist ihr wichtig den Kontakt zu pflegen, sagt die heute 73-Jährige: «Obwohl ich mich in Holland sehr wohl fühle, vermisse ich meine Familie, das Berndeutsch und die berühmten Berner Lauben in der Altstadt.»

Auch die alljährliche Klassenzusammenkunft in Bern verpasst Susi De Groot seit fünfzig Jahren praktisch kaum: «Eine Freundin lebt in Muri bei Bern, eine andere in Frankreich. Es gibt immer wieder viel zu erzählen.» Auch in Holland kümmert sich die Bernerin um den Austausch unter den Schweizern. Sie ist Präsidentin der Auslandschweizerclubs im Süden von Holland.

Ihren Ehemann Philip mit holländisch englischen Wurzeln, lernte Susi De Groot auf ihrer ersten Abenteuerreise nach Nigeria kennen: «Ich kam im Hafen von Lagos an und lief subito meinem Mann Philip in die Arme. Seither sind wir zusammen!» Die Bernerin packt auch heute noch die Reiselust: «Mein grösster Wunsch ist es, mit meinem Mann nach Myanmar zu reisen.»

Gespielte Musik

Redaktion: Pascale Folke