Urs Graf in Bangkok: «Die Thailänder lieben ihren König!»

Der 69jährige Urs Graf lebt seit rund zwei Jahren in der zehn Millionenstadt Bangkok. Thailands König Bhumibol genoss hohes Ansehen im Volk, sagt der Solothurner: «Die Thailänder verehren ihn mit religiöser Hingabe!» Persönlich glaubt er nicht, dass die Situation in Thailand künftig eskaliert.

Der Koch Urs Graf sitzt mit seiner Enkeltochter am Tisch.
Bildlegende: Thailand das Land des Lächelns: «Meine Enkeltochter zaubert mir jeden Tag ein Lächeln ins Gesicht!». zVg

Der Dienstälteste Monarch der Welt hinterlässt ein Tränenmeer seiner Landsleute. Thailand trauert um seinen König. Urs Graf lebt mit seinem Sohn ein bischen ausserhalb von Bangkok. In seinem Wohnquartier hängen überall Bilder des verstorbenen Königs Bhumibol und die Stimmung sei sehr gedrückt, sagt er: «Überall im Quartier läuft der Fernseher und die Menschen diskutieren rege miteinander wie es ohne König Bhumibol in Zukunft weitergehen soll.» Vor allem haben die Thailänder wegen einer Sache Angst, weiss der gelernte Koch: «Seit über hundert Jahren wird prophezeit, dass nur neun Könige das Land jemals regieren werden. König Bhumibol war der neunte Monarch.»

«Meine Frau wollte dort sterben wo sie geboren ist, in Singapur»

Bevor Urs Graf vor zwei Jahren nach Bangkok kam, lebte er mit seiner chinesischen Frau in Singapur. Davor führten die beiden viele Jahre ein chinesisches Restaurant in Winistorf im Kanton Solothurn. In Thailand sagt Urs Graf, sei einzig die Sprache das Problem für ihn: «Thailand wurde nie von einer fremden Macht beeinflusst, darum sprechen viele kein Englisch. Aber mein sechsjähriger Enkel geht in eine internationale Schule und hilft mir als Übersetzer!» Urs Graf ist trotz Sprachbarriere sehr glücklich in Thailand: «Ich bin hier angekommen!»

Gespielte Musik

Moderation: Riccarda Trepp, Redaktion: Pascale Folke