«Weggehen wurde Teil meines Lebensentwurfs»

Die Reise 1963 von Düdingen (FR) nach Peru war die erste Auslandreise der jungen Anne-Marie Fries. Seither kam und kommt sie aber nur noch als Besucherin in ihre alte Heimat. Peru ist ist seit 51 Jahren ihr Lebens- und Wirkungsmittelpunkt.

Anne-Marie Tapia-Fries mit Besteck am Tisch.
Bildlegende: Expertin für Ernährung und Heilpflanzen: Anne-Marie Tapia-Fries (73). zvg

Als gelernte Laborantin war Anne-Marie Tapia-Fries dem Ruf eines elsässischen Bischofs gefolgt, der in den Anden Perus ein Entwicklungsprojekt umsetzte.

Nach Peru zogen sie die Berge, die Abenteuerlust und die Aufbruchstimmung der 1960er-Jahre in Bezug auf die Entwicklungszusammenarbeit. Dazu kam die Möglichkeit, die erworbenen Kenntnisse anderswo einzusetzen und das Gefühl, in einem Dritt-Welt-Land gebraucht zu werden. Diese Gründe bewogen sie dazu, auszuwandern. Ihre erste Station war ein Ort in den Anden auf 3900 Meter über Meer. Zwei Jahre sollten es anfangs sein.

Heilpflanzen-Treffen mit Senioren
Sie lernte ihren zukünftigen Mann kennen, heiratete, gründete eine Familie und blieb. Ihr Mann war ein peruanischer Agronom, sein beruflicher Werdegang führte sie an verschiedene Orte in Peru sowie für mehrere Jahre nach England, Colorado (USA) und Bolivien.

Anne-Marie Tapia-Fries (73) hat sich zeitlebens auf Ernährung und Heilkräuter spezialisiert. Heute organisiert sie Treffen mit älteren Menschen in Peru und tauscht sich mit ihnen über altes Wissen in der Ernährung und über Heilpflanzen aus. Dieses Wissen will sie sammeln und den Jungen weitergeben.

Gespielte Musik

Moderation: Mike La Marr, Redaktion: Jürg Oehninger