Zum Inhalt springen
Inhalt

DGST Unerklärlich, wild und herzig: Der «DGST»-Start hats in sich

Es wird wieder gesungen, getanzt und sogar hypnotisiert. Die Schweizerinnen und Schweizer zeigen auf der grossen «DGST»-Showbühne, was sie drauf haben. Neben DJ Bobo und Christa Rigozzi sitzen in diesem Jahr Sven Epiney und Gilbert Gress in der Jury.

Legende: Video Das war die erste Folge von DGST abspielen. Laufzeit 02:14 Minuten.
Aus Glanz & Gloria-Clip vom 18.02.2015.

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Adrian Hirschi, Lengnau
    Die "wir sind alle miteinander lieb und immer sehr emotional - Schiene" fährt das SRF ja bald in allen Sendungen. Die Begeisterungsstürme ob der eher dürftigen Darbietungen der Protagonisten auf der Bühne fordern aber zusätzlich schauspielerisches Talent! Ich war enttäuscht von der Qualität der "grössten" CH-Talente, und das die Juroren die Sendung nicht mit treffenden Kommentaren und ein wenig Kritik herausgerissen haben, sondern gute Miene zum bösen Spiel machen (müssen?).
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Isi, Luzern
    das war echt super ,mitreissend , aufregend und intresant . Super Tami , und coole Leute in der Juri . Sven kann man einfach überall brauchen , Herzlich und immer einfach geblieben. auch Herr Gress ist eine Bereicherung . DJ Bobo und Christa Rigozzi eh . weiter so
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von M.Kaiser, Rebstein
    War besser wie bei RTL ! Hat mich sehr unterhalten :-)) Alle die in einer solchen Schau mitmachen, sind entweder Talente , Mutige und oder Verrückte :-) Zumindest hat das Volk seine Gaudi und das ist der Sinn dieser Veranstaltungen . Negative Juroren - Aussagen -wie - sie haben mich nicht berührt oder sie sind kein Talent, kann man sich sparen -es reicht zu sagen, danke für ihren Auftritt und alles Gute für ihre Zukunft -also zumindest positiv und niemals abwertend . 23. 2. 12:14
    Ablehnen den Kommentar ablehnen