Die neunte Folge der Castingshows

Staffel 4 (2016)

In der neunten Castingshow werden die letzten Plätze für die Halbfinale vergeben. Für welche Talente geht der Traum heute weiter und für wen ist er endgültig vorbei? Es wird spannend und emotional!

Beiträge

  • Mozart Heroes mischen klassische Musik mit Hardrock

    Mozart trifft auf Metallica: Die «Mozart Heroes» überraschen mit einem Mix aus Klassik und Rock. Mit ihrer virtuosen Performance am Cello, an der Akustik-Gitarre, am E-Cello und der E-Gitarre begeistern die beiden Luzerner das Publikum und die Jury. Sie erhalten dreimal «Ja» von Gilbert Gress, Susanne Kunz und Bligg, aber ein «Nein» von Jonny Fischer als Jury-Urteil.

  • Claudio Bomba tanzt Hip-Hop

    Der 22-jährige Schreiner Claudio Bomba aus Cham (ZG) tanzt mit voller Körperbeherrschung so wie mit einem sympathischen Grinsen. Der gebürtige Angolaner erhält dafür ein einstimmiges Urteil von der Jury mit Jonny Fischer, Gilbert Gress, Susanne Kunz und Bligg: viermal «Ja».

  • Caterina Lancellotti singt «I Wanna Be Loved By You»

    Die 52-jährige Thurgauerin liebt den «Line-Dance». Auf der DGST-Bühne zeigt Caterina Lancellotti jedoch ihr Gesangstalent, und kokettiert wie einst Marilyn Monroe mit ihrem Publikum. Die Jury ist sich uneins: Gilbert Gress und Susanne Kunz geben ein «Ja», Jonny Fischer und Bligg ein «Nein».

  • Gjyljeta Ransi mit «Listen» von Beyoncé

    Wow, was für eine Leidenschaft! Die 21-Jährige Gjyljeta Ransi performt mit geballter Kraft Beyoncés Hit «Listen». Für ihre Darbietung erhält die gebürtige Albanerin viermal «Ja» von der Jury mit Jonny Fischer, Gilbert Gress, Susanne Kunz und Bligg.

  • Toni Bauhofer zeigt Comedy-Jonglage

    Toni Bauhofer aus Deutschland hat sich nach eigener Aussage «künstlerisch und wissenschaftlich gut in der Schweiz etabliert». Auf der DGST-Bühne lässt der 27-jährige Student die Bälle fliegen und überzeugt die Mehrheit der Jury mit seiner humorvollen Darbietung. Einzig Gilbert Gress bewertet Tonis Auftritt mit einem «Nein».

  • Myrna & Andrea tanzen Ballett

    Ballett auf höchstem Niveau: Die beiden Balletttänzer Myrna und Andrea aus Zürich erhalten für ihr «Pas De Deux» mit Moonwalk-Einlage auf den Spitzen ein eindeutiges Juryurteil von Jonny Fischer, Gilbert Gress, Susanne Kunz Und Bligg – viermal «Ja».

  • Fred überrascht mit Spontangedichten

    Freds Auftritt ist etwas für alle Poetry Slam-Fans: Der 42-jährige Betriebswirt aus Basel überzeugt die Jury mit seiner spontanen Dichtkunst. Für seinen Auftritt erhält Fred von Jonny Fischer, Susanne Kunz, Gilbert Gress und Bligg viermal «Ja».

  • Charles Widmer singt «Una Furtiva Lagrima» aus «L'Elisir d'amore»

    Bei Charles Widmer ist Gänsehaut-Alarm angesagt! Der 22-jährige Opernsänger ist gebürtiger Zürcher. Mittlerweile lebt er jedoch in Oxford, Connecticut (USA).Für seine Performance des Klassikers «Una Furtiva Lagrima» erhält er viermal von der Jury mit Jonny Fischer, Gilbert Gress, Susanne Kunz und Bligg.

  • Nando & Sascha Steger mit Trampolin-Akrobatik

    Die Seeräuber sind los im Theater 11! Die zwei Brüder Nando (7) und Sascha (9) erhalten für ihre akrobatische Performance im Piraten-Outfit und auf dem Trampolin viermal «Ja» von der Jury mit Jonny Fischer, Gilbert Gress, Susanne Kunz und Bligg.

  • Raffaele Logiurato spielt «L'Amour Toujours» von Gigi d'Agostino

    Der 40-jährige Heizungsmonteur aus Uster bringt Stimmung ins Theater 11. Dies hat er nicht allein seiner Darbietung mit dem Organetto zu verdanken, sondern auch den 150 Fans, die er mitgebracht hat. Die Jury kann er allerdings nicht von seinem Können überzeugen. Er erhält lediglich ein «Ja» von Gilbert Gress.

  • «The Blackouts» zeigen Tanz mit LED-Effekten

    Eigentlich treten «The Blackouts» zu viert auf. Doch einer ihrer Anzüge fiel aus und so stellten sie – frei nach dem Motto «the show must go on» – innerhalb von einer Stunde ihre gesamte Choreografie und die Programmierung der Anzüge auf drei Tänzer um. Der Aufwand hat sich gelohnt: «The Blackouts» erhalten vier «Ja» von der Jury.

  • Vivienne Waser spielt Geige und balanciert auf einem Ball

    Die 10-jährige Schülerin aus Hergiswil (NW) spielt «Freude schöner Götterfunken» auf der Violine, während sie auf einem Ball über die DGST-Bühne balanciert. Die Jury kann sie mit ihrer Darbietung aber nicht komplett überzeugen. Sie erhält zwei «kleine Ja» von Gilbert Gress und Susanne Kunz, und zweimal «Nein» von Bligg und Jonny Fischer.

  • Jessica Maurer singt sich mit «Du bisch hie» zum Golden Buzzer

    Mit ihrer Eigenkomposition «Du bisch hie» begeistert die 30-Jährige aus Bern und verleiht sowohl dem Publikum als auch der Jury Gänsehaut. Juror Bligg ist sogar so hin und weg von Jessica Maurers Auftritt, dass er sie mit dem «Golden Buzzer» direkt ins Halbfinale der 4. Staffel von «Die grössten Schweizer Talente» katapultiert.