Folge 24

Staffel 3, Folge 24

Der Zorn König Heinrich VIII. über den Pilgeraufstand kostet nicht mehr nur dessen Anführer das Leben. Charles Brandon obliegt die ihn sichtlich peinigende Pflicht, im Norden an Männern, Frauen und Kindern ein blutiges Exempel zu statuieren.

Der kurze Prozess gegen Robert Aske nimmt das befürchtet böse Ende. Der Ehrenmann, dessen Loyalität König Geinrich VIII. eben noch grosses Lob zollte, soll in Ketten erhängt werden. Die Rache an den Aufständischen ist in vollem Lauf: Seiner persönlichen Skrupel ungeachtet muss Charles Brandon im Auftrag des Königs Männern, Frauen und Kinder in grosser Zahl abschlachten.

James Cromwell unterbreitet dem Monarchen ein Schreiben von Kardinal Reginald Pole, das ihn der Ketzerei und des Ehebruchs bezichtigt. Pole, für dessen Ausbildung König Heinrich VIII. aufgekommen war, bekleidet mittlerweile die Position des Gesandten des Papstes am Hof des Kaisers des Heiligen Römischen Reiches Karl V. Da Kardinal Pole derzeit in Frankreich weilt, beordert Heinrich Sir Francis Bryan nach Paris, um unter Androhung von Feindseligkeiten dessen Auslieferung zu verlangen.

Die Vorfreude auf die Geburt seines Stammhalters erhellt König Heinrichs Gemüt in diesen Tagen der Gewalt. Es wird nicht die vom ganzen Gefolge erhoffte mühelose Geburt. Nachdem sich die Niederkunft lange und mit grossen Schmerzen hingezogen hat, sieht Henry sich vor die Wahl gestellt, sich für die geliebte Ehefrau oder den langersehnte Spross entscheiden zu müssen. Umso erleichterter ist der König, als die Geburt ein gutes Ende nimmt. Doch wird der stolze Vater gleichwohl nicht von einer Tragödie verschont.