Starkregen in Lugano

Der Juni 2017 war der zweitwärmste seit Beginn der systematischen Aufzeichnungen. Dennoch wurden auch Niederschlagsrekorde verzeichnet. Im vergangenen Monat gab es im Tessin sowohl Waldbrandgefahr wie Überschwemmungen.

Im Juni 2017 gab es im Süden zu Beginn des Monats und am Ende extreme Niederschlagsmengen. Dazwischen sorgte aber eine dreiwöchige Trockenphase mit viel Hitze und zeitweise auch noch mit Wind für eine starke Austrocknung der Böden. Die Folge war Waldbrandgefahr. Ende Monat setzten dann heftige Gewitterregen ein. Am 25. Juni fielen in Lugano in einer einzigen Stunde 81,5 Millimeter Regen. Das war die drittgrösste Stundensumme, die je auf dem Schweizer Niederschlagsmessnetz aufgezeichnet wurde. Bis am Schluss des Monats hatten sich in Lugano 491 Millimeter Regen aufakkumuliert. Dies ist ein neuer Rekordwert für den Monat Juni in Lugano.

Autor/in: Felix Blumer, Moderation: Adrian Küpfer, Redaktion: SRF METEO